1. Region
  2. Vulkaneifel

Kein Kredit auf der Zeitsparkasse

Kein Kredit auf der Zeitsparkasse

Eine gute Geschichte, ein gutes Drehbuch, eine gute Inszenierung und gute Darsteller: Die Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums haben ihr Musical "Die grauen Herren" auf die Bühne gebracht und in zwei Aufführungen rund 800 Zuschauer begeistert.

Daun. Nach dem erfolgreichen Musical "Ganz Scharf Geschossen" - einer unterhaltsamen Persiflage auf die heimische Krimiszene - anlässlich des Festivals Tatort Eifel 2009 stimmte die Musiktheater-AG des GSG bei der Premiere von "Die Grauen Herren" nachdenkliche und ernsthaftere Töne an. Der Inhalt des Musicals (Libretto und Regie: Volker Weinzheimer) lehnt sich eng an die Vorlage des Kinderbuchs "Momo" von Michael Ende an.
Der ungleiche Kampf der Kinder, die gegen die bedrohlichen Manager der Zeitsparkasse kämpfen, die eine graue, hektische Welt heraufbeschwören, wurde szenisch eindrucksvoll umgesetzt.
Die Musik mit Songs von Queen, Hermann van Veen und aus dem Musical "Tanz der Vampire" (Arrangements: Lisa Henn) und die Choreografie (einstudiert von Elke Czernohorsky) verstärkten die düstere Stimmung, die die Auftritte der grauen Herren erzeugten.
Die Fantasiewelt der Kinder mit lebhaften Spielen und Tänzen, einem schrillen Auftritt der Puppe Bibigirl (Katharina Mayer) und der ruhigen Atmosphäre der Welt des Meisters Hora wurden als Kontrapunkte wirkungsvoll inszeniert. Am Ende zog das Duo Beppo und Gigi, aus deren Rückblick die ganze Geschichte erzählt wurde, das Fazit, dass die grauen Herren nicht wirklich verschwunden sind und auch heute viele Menschen unter Zeitdruck und Hektik leben, weil sie ihre Zeit aus falschen Gründen vergeuden.
Die Darsteller überzeugten mit einer guten Leistung ebenso wie das Musicalorchester (Leitung: Lisa Henn), das fantasievolle Bühnenbild (Nele Bednarczyk, Sibylle Brennberger) sowie Kostüme und Maske (Elke Czernohorsky, Elke Mayer) komplettierten den Gesamteindruck optisch. Rund 800 Zuschauer haben die beiden Aufführungen besucht. red