1. Region
  2. Vulkaneifel

Keine Stichwahl in Katzwinkel

Keine Stichwahl in Katzwinkel

KELBERG. (bb) In 37 Wahllokalen gaben rund zwei Drittel der knapp 6000 Wahlberechtigten in der Verbandsgemeinde (VG) ihre Stimmen ab.

Zehn VG-Mitarbeiter haben am Wahlabend Dienst. Dazu zählt Herbert Theisen. Die erste Schnellmeldung leitet er um 18.08 Uhr an Büroleiter Johannes Saxler weiter. "Das ist Nitz," vermutet er. Aber der Wahlleiter von Uess ist am Apparat: In der zweitkleinsten Gemeinde bekommt bei der Europawahl die CDU 18, die SPD sechs Stimmen. Die Telefone klingeln, es gibt Rückfragen aus einzelnen Wahllokalen. Um 18.16 Uhr kommt das Ergebnis aus Gelenberg. Dann geht's im Minutentakt: Kötterichen, Kolverath, Kirsbach, Welcherath, Gunderath. Um 18.20 Uhr gratuliert Saxler dem Ortschef von Kötterichen zur Wiederwahl. Ewald Radermacher hat 52 von 59 gültigen Stimmen bekommen. "Herzlichen Glückwunsch, Thomas!", sagt fast zeitgleich Karin Ternes am Telefon zu Thomas Brost in Berenbach. Auch dort ist es eine Wiederwahl. Um 18.30 Uhr haben 20 der 37 Gemeinden die Schnellmeldung zur Europawahl hereingegeben. Kirsbach und Welcherath haben als erste die Stimmzettel zum Kreistag ausgezählt. Bürgermeister Karl Häfner (CDU) schaut seinen Leuten immer wieder über die Schultern. Er pickt ein Ergebnis heraus und lacht: "In Reimerath hat es für den Verbandsgemeinderat keine einzige SPD-Stimme gegeben." Als jemand ruft: "Katzwinkel ist am Apparat," werden alle hellhörig. In dem 160-Seelen-Dorf hatten sich eine Frau und zwei Männer um die Nachfolge von Ortsbürgermeister Josef Klötsch beworben (der TV berichtete). Entgegen der allgemeinen Einschätzung hat Manfred Lenartz auf Anhieb die meisten Stimmen erhalten - es gibt keine Stichwahl. Dem TV sagt der Gewählte: "Das ist gut gelaufen. Ich nehme an, dass meine zehnjährige Erfahrung als Ratsmitglied den Ausschlag gegeben hat." Kurz nach 20 Uhr treffen die CDU-Leute Heinrich Braun, Werner Rätz und Werner Blum im Rathaus ein. Braun gibt sich zuversichtlich: "Die bisherige Auszählung lässt auf ein insgesamt gutes Ergebnis für die CDU schließen."