1. Region
  2. Vulkaneifel

"Keinen vor die Türe setzen"

"Keinen vor die Türe setzen"

ROCKESKYLL. Kompromiss: Die Rockeskyller Jugend bekommt ihren geforderten, provisorischen Jugendraum. Doch der Container wird entgegen den Wünschen der Heranwachsenden in der Ortsmitte aufgestellt.

Der Ortsgemeinderat hat beschlossen, dass für rund 3000 Euro einBüro-Container gekauft wird. Der soll bis zum Umbau des Hauses 42mit integriertem Jugendraum oder bis zur Einrichtung einesanderen festen Standortes den Jugendlichen als vorübergehendeBleibe dienen. Und: Der Container wird in der Dorfmitteaufgestellt und nicht - wie von den meisten Jugendlichengewünscht - am Sportplatz. Als Standort stehen zwei Plätze zur Debatte: Entweder auf dem Gelände hinter dem "Haus 42" oder auf einer Wiese in der Nähe "Im Überecken". Mit dem Besitzer muss noch geklärt werden, ob er bereit ist, das Gelände zu verpachten. Ortsbürgermeister Peter Bartlick weiß, dass dieser Standort nicht die Wünsche der Mehrheit der Jugendlichen trifft. Doch er appelliert an die Kompromissbereitschaft von jung und alt: "Nach einem Meinungsaustausch sind wir im Einvernehmen mit der Jugend zu dieser Beschlussfassung gekommen. Diese Entscheidung wird zum Prüfstein für die Jugend und für die Bevölkerung. Jeder muss Rücksicht nehmen auf den anderen und wird im Umgang miteinander gefordert."

Eine Auslagerung in die Nähe des Sportplatzes scheiterte auch an technischen Problemen. Die vorhandene Stromleitung hat nicht genügend Kapazität, um auch noch den Container zu versorgen. Im Übrigen ist Bartlick der Meinung: "Ob jung oder alt, man sollte keinen vor die Türe setzen." Für Erich Schüssler vom Arbeitskreis Jugend ist klar: "Für die Kinder ist der Standort im Dorf die zweite Wahl. Sie haben Kompromisse geschlossen. Nun muss man sehen, ob das mit den Anwohnern auch klappt." Wichtig sei aber, dass es überhaupt einen Treffpunkt für alle Kinder gibt. Freie Hand haben die Heranwachsenden, was die Einrichtung und Gestaltung ihrer Unterkunft betrifft. "Dies fördert mit Sicherheit auch die Eigenverantwortung für ihren Raum", meint Schüssler.

Am heutigen Donnerstag kommen der Arbeitskreis "Jugend" (um 17 Uhr) sowie "Dorfgestaltung und Verkehr" (19 Uhr) im Dorfgemeinschaftshaus zusammen. Alle Bürger sind eingeladen.