1. Region
  2. Vulkaneifel

Kleiner Ort mit großer Lebensqualität

Kleiner Ort mit großer Lebensqualität

Ein kleines Dorf kommt groß raus: 70 der rund 180 Einwohner von Utzerath haben bei der TV-Dorffoto-Aktion mitgemacht - zur Freude von Ortsbürgermeister Erhard Annen, der auch sonst auf seine Mitbürger bauen kann.

Utzerath. Ortsbürger Erhard Annen blickt zwar etwas skeptisch zu den dunklen Wolken am Himmel, aber er muss sich keine Gedanken machen: Das Wetter hält, bei der Dorffoto-Aktion des Trierischen Volksfreunds in Utzerath (Verbandsgemeinde Daun) bleibt es trocken. Viele Bewohner des Orts mit rund 180 Einwohnern sind lange vor der vorgesehenen Uhrzeit am Treffpunkt zwischen Kirche und Gemeindehaus. Auch die älteste Bürgerin des Orts, die 93 Jahre alte Elisabeth Junk, kommt dazu, nun kann es losgehen. Ein paar Hinweise von TV-Fotograf Klaus Kimmling, und schon ist es vollbracht: Genau 70 Utzerather sind aufs Bild gebannt.

Die Bürger packen schon mal so richtig an



Utzerath als Wohnort schätzen nicht nur Alteingesessene, sondern auch Zugezogene wie Jens Steudter. Er hat eine Utzeratherin geheiratet, ein Kind ist schon da, das zweite unterwegs. "Utzerath hat einfach viel Lebensqualität und ist ein guter Ort, an dem Kinder aufwachsen können", lobt der aus Trier-Ruwer stammende Rechtsanwalt.

Ähnlich sieht es Frank Jankowski aus Köln. Er hat ein Ferienhaus in Utzerath und schwärmt: "Es ist einfach eine tolle Gegend. Wenn wir hier sind, genießen wir die Ruhe, die frische Luft und haben die tolle Dorfgemeinschaft schätzen gelernt. Wir können uns vorstellen, später ein Mal ganz hierher zu ziehen."

Der seit 2004 amtierende, im vergangenen Jahr mit 95 Prozent Zustimmung wiedergewählte Ortsbürgermeister stellt fest: "Anders als in anderen Orten haben wir hier kaum Probleme, dass es zu wenig Interesse an alter Bausubstanz gibt. Bis dato ließ sich vieles gut verkaufen, und die neuen Besitzer integrieren sich gut." Dass die Dorfgemeinschaft funktioniert, wird laut Annen bei vielen Gelegenheiten bestätigt. "Wenn Leute für ein Vorhaben gebraucht werden, dann kommen auch welche. Das Engagement ist toll, auch dank der Feuerwehr und des Frauenvereins."

Dass sie richtig anpacken, können die Utzerather wieder an Pfingsten unter Beweis stellen, denn dann steht das große Dorffest auf dem Programm.

Auch bei der Dorffoto-Aktion kann der 50-Jährige auf "seine" Utzerather bauen: 70 sind gekommen, eine Resonanz, die den Ortsbürgermeister zufriedenstellt: "Das ist ein ordentliches Ergebnis, mit dem sich Utzerath gut präsentiert hat."

Die Dorffoto-Aktion des Trierischen Volksfreunds geht weiter: Nächste Station ist am Samstag, 15. Mai, die Gemeinde Schutz. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Brunnenplatz.