Klosterfrau Walburga

Liebe Peters und Pauls! Na, auch was Nettes zum Namenstag bekommen? Wie, hat kaum noch jemand dran gedacht? Das hätte es früher aber nicht gegeben, als ganze Behörden lahm gelegt waren, wenn dort beispielsweise Josefstag gebührend gefeiert wurde. Ich habe auch eigentlich nicht damit gerechnet, jemals nochmal was geschenkt zu bekommen.

Danke, Anita! Wär doch nicht nötig gewesen! Nächstes Mal bitte was ohne Umdrehungen (kleiner Scherz!). Foto: (e_daun )

Das letzte Mal waren es fünf Mark von meinen Opa (mit dem Hinweis: Komm ewer net schicker heem)…Ich gehöre jedenfalls zu den Glücklichen, die was gekriegt haben (siehe Foto), allerdings muss ich offenbar ganz dringend an meinem Image arbeiten. Ist wirklich niemand auf den Gedanken gekommen, dass ich vielleicht Vita Buerlecithin, Doppelherz oder Klosterfrau Melissengeist bevorzugt hätte? Oder wenigstens Eierlikör, wenn es denn mit Umdrehungen sein muss? Was würde ich jetzt für einen Kommentar von Walburga geben. Aber sie hat einen Teil unseres Zuhauses zum Trappist(inn)enkloster umfunktioniert. Sie schweigt und schweigt und schweigt… Walburga, mach mich endlich wieder fertig - verbal, versteht sich. Kolumne Pitter