Kommunalaufsicht ermittelt gegen Gerolsteins Stadtbürgermeister

Kommunalaufsicht ermittelt gegen Gerolsteins Stadtbürgermeister

Nachspiel: In Zusammenhang mit dem Verkauf des Postgebäudes hat die Kommunalaufsicht des Kreises ein Disziplinarverfahren gegen Gerolsteins Stadtbürgermeister Bernd May (parteilos) eröffnet. Es besteht der Verdacht der Vorteilsnahme im Amt. May weist alle Vorwürfe zurück.

(mh) "Wenn an der Sache etwas dran wäre, dann hätte die Kommunalaufsicht, der gegenüber ich mich schon umfangreich geäußert habe, mir sicherlich nahe gelegt, erst einmal alle Geschäfte ruhen zu lassen. Das ist aber nicht der Fall." Mit deutlichen Worten distanziert sich Gerolsteins Stadtbürgermeister Bernd May, der seit rund einem Dreivierteljahr im Amt und hauptberuflich selbstständiger Immobilienmakler ist, von aktuellen Vorwürfen. Konkret geht es um die Behauptung, dass May beim eventuellen Weiterverkauf des Postgebäudes durch die Stadt in seiner Funktion als Makler eine Provision von rund 20 000 Euro einstreichen wollte. Letztlich hat die Stadt das Gebäude zwar gar nicht gekauft und demnach auch nicht weiterverkauft. Bei den aktuellen Vorwürfen geht es aber bereits um den vermeintlichen Versuch. Und um "Schaden von der Gerolsteiner Verwaltung und auch mir abzuwenden, habe ich in Abstimmung mit Bürgermeister Matthias Pauly selbst die Kommunalaufsicht eingeschaltet", sagt May.

Mehr von Volksfreund