Kommunalreform in der Eifel: Ein Duo klebt am Hillesheimer Land

Kommunalreform in der Eifel: Ein Duo klebt am Hillesheimer Land

Interessantes Detail in Sachen Kommunalreform: Im Hillesheimer Land sind vermehrt Aufkleber mit der Aufschrift "Pro Verbandsgemeinde Hillesheim" zu sehen. Sie stammen von Hillesheims Stadtbürgermeister Matthias Stein (CDU) und Walsdorfs Ortsbürgermeister Horst Kolitsch.

Hillesheim. "Wir haben uns von Anfang an für den Erhalt der Verbandsgemeinde (VG) ausgesprochen, ansonsten hat bislang aber so keiner richtig Farbe bekannt. Daher die Aufkleber. Wir wollen damit ein Zeichen setzen, damit Leben in die Bude kommt." Mit diesen Worten begründet Hillesheims Stadtbürgermeister Matthias Stein (CDU), weshalb er gemeinsam mit Walsdorfs Ortsbürgermeister Horst Kolitsch (CDU) die Idee der Aufkleber in die Tat umgesetzt hat - aus eigener Tasche. Kolitsch, um ein deutliches Wort in der Regel nie verlegen, sagt: "Wenn wir mit Gerolstein zusammengehen, sind wir in fünf Jahren platt." Das sieht auch Hillesheims Stadtbürgermeister Stein so. Er zählt auf: "Wir hatten hier früher Amtsgericht, Landwirtschaftsschule, Katasteramt. Wenn wir Gerolstein zugeschlagen werden, sind sicher bald auch das Forstamt, das Notariat und vielleicht sogar die Realschule weg. Das machen wir nicht mit. Mit uns nicht!"KOMMUNAL REFORM


Es sei höchste Zeit, "auf den Tisch zu hauen", meint auch Kolitsch. Er führt an: "Hillesheim ist Marktort, Beispielstadt, historisch gewachsener Ort und Krimihauptstadt Deutschlands mit boomendem Tourismus: Soll das alles umsonst gewesen sein?" Er ist sich sicher: "Wenn Hillesheim an Bedeutung verliert, und das wird es bei einer Fusion, dann gehen auch in den Dörfern ringsum rasch die Lichter aus."
Mit ihrem Nein stehen die beiden nicht allein. Der Verbandsgemeinderat hat sich dagegen ausgesprochen, mit der VG Gerolstein überhaupt Gespräche über ein Zusammengehen zu führen. Und mit der Oberen Kyll komme eine Fusion nur infrage, wenn sich die finanziellen Rahmenbedingungen deutlich verbessern würden - eventuell, indem das Land einen Schuldenschnitt vornimmt. Die freiwillige Dreierfusion Gerolstein - Hillesheim - Obere Kyll ist schon früh am Veto Gerolsteins gescheitert, das nicht für die ärmeren beiden Partner mitzahlen wollte.
Und die vom Land verfügte Zwangsfusion mit der Oberen Kyll will im Hillesheimer Land wegen der hohen Schulden des Nachbarn auch niemand.
Die Aufkleber hingegen scheinen begehrt zu sein. "250 haben wir für den Anfang drucken lassen, können aber jederzeit nachlegen", sagt Kolitsch. Nicht nur auf den Autos der Initiatoren, sondern vermehrt auch auf anderen Fahrzeugen sind die zwölf mal acht Zentimeter großen Aufkleber zu sehen. Das Wappen und ein weißer Kartenausschnitt des Hillesheimer Landes sind darauf zu erkennen. Zudem sind am Rand alle Gemeinden und Ortsteile der VG Hillesheim aufgelistet. In der Mitte prangt die Aufschrift: Pro Verbandsgemeinde Hillesheim. Ausgelegt haben sie sie in der Tourist-Info, in Tankstellen und Geschäften des Hillesheimer Landes. Einige Exemplare haben Stein und Kolitsch noch behalten. "Für den Innenminister haben wir auch noch einige übrig", sagt Stein.