1. Region
  2. Vulkaneifel

Kreisbauernverband Daun begrüßt Vorankommen der Ufersanierungen an Kyll

Flutfolgen : Kreisbauernverband Daun zufrieden mit Aufräumarbeiten an der Kyll

Der Kreisbauernverband Daun begrüßt die bisherigen Aufräumarbeiten an der Kyll bei Lissendorf-Birgel.

Vor etwas mehr als einem Jahr hat die Flutkatastrophe vom 15. Juli auch die Pegel der Kyll extrem steigen lassen. Die Spuren der Verwüstung sind dem Gewässer heute noch anzusehen. Allerdings laufen auch längst und schon lange die Aufräumarbeiten.

Der Vorsitzende des Kreisverbands Daun des Bauern- und Winzerverbandes Marco Weber und der Kreisgeschäftsführer Peter Hutsch haben sich bei einer Ortsbegehung in der vergangenen Woche in Gerolstein-Lissendorf über den Stand der Arbeiten im Fluss und auch an den Ufern der Kyll nach der Hochwasserflut informiert.

Der Kreisvorsitzende Weber wies dabei auf die professionelle Arbeit der Firma Krämer aus Lissendorf hin, die mit viel Fingerspitzengefühl im Hinblick auf ein natürliches und harmonisches Erscheinungsbild im Einklang mit der Natur ausgeführt wurde.

Gleichzeitig mit den Aufräumarbeiten seien auch Bereiche um die Kyll entschärft worden. Die Problemzonen wurden so umgestaltet, dass sie auf mögliche zukünftige Hochwasserereignisse besser vorbereitet sind.

Die Arbeiten konnten nach Rücksprache und mithilfe der Landwirte und der unteren Wasserbehörde der Kreisverwaltung Vulkaneifel zeitlich so gelegt werden, dass die Schäden an den umliegenden Flächen möglichst gering gehalten werden konnten.

Weber dankte dem Team der Firma Krämer für seinen Einsatz und wünschte für den nächsten Abschnitt ab der Kyllbrücke zwischen Birgel und Lissendorf in Richtung der nordrhein-westfälischen Landesgrenze den gleichen Erfolg.