Kulturstiftung fördert Maria Laach

Kulturstiftung fördert Maria Laach

Die Kulturstiftung Rheinland-Pfalz unterstützt die Instandsetzung der Jesuitenbibliothek des Klosters Maria Laach mit einer Zuwendung von 100 000 Euro. Dies hat der Stiftungsvorstand unter Vorsitz von Kurt Beck in seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

Maria Laach. "Die Klosterbibliothek Maria Laach gehört zu den großen kirchlichen und theologischen Bibliotheken Deutschlands. In Rheinland-Pfalz ist sie zudem die größte privat getragene Bibliothek", sagte Beck. Die im Jahr 1964 erbaute zweigeschossige Galeriebibliothek im spätklassizistischen Stil sei überfüllt. Derzeit sind dort 90 000 Bücher untergebracht. Insgesamt besitzt der Orden 250 000 Bücher.
Nur Platz für 60 000 Bücher


Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts hätten die ursprünglich für 60 000 Bände konzipierten hölzernen Bücherregale die umfangreiche Sammlung des Klosters nicht mehr fassen können, sagte Beck. Es seien zusätzliche Stahlregale eingebaut worden, um Platz zu schaffen. Nun solle die Bibliothek mit Hilfe der Stiftung in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Überzählige Bücher würden in einem Erweiterungsbau Platz finden.
"Die Sanierung und Instandsetzung der Bibliothek schlägt den Bogen zwischen Vergangenheit und Zukunft. So bleibt Kultur lebendig", sagte Beck. "Die Kulturszene unseres Landes besitzt eine ganz besondere Vielfalt. Sie zu unterstützen und zu erhalten, ist und bleibt das Ziel unserer Stiftung." Die Bedeutung der Kulturstiftung hob Doris Ahnen, die Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, hervor: "Die Kulturstiftung ist in Rheinland-Pfalz eine außerordentlich wichtige Institution." Überall im Land seien Einrichtungen, Veranstaltungen und Projekte zu erleben, die es ohne die Stiftung nicht geben würde. red
Weitere Informationen zur Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur gibt es im Internet unter www.kulturstiftung-rlp.de
Informationen zum Kloster Maria Laach sind zu finden unter www.maria-laach.de
Extra

Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur wurde von der Landesregierung 1991 zur Förderung von Kunst und Kultur gegründet. Sie beteiligt sich an der Finanzierung einzelner Kulturprojekte, unterhält zwei Künstlerhäuser und vergibt Stipendien an junge bildende Künstler. Insgesamt wurde in diesem Jahr über die Förderung von zwölf großen und kleinen Projekten mit einem Volumen von mehr als 600 000 Euro entschieden. red