Seit 15 Jahren Lamas in der Vulkaneifel: Warum ein junger Mann aus Birresborn die Tiere züchtet

Birresborn · Nicolai Wirtz aus Birresborn geht einer ungewöhnlichen Beschäftigung nach: Der 30-jährige Gärtner züchtet Lamas. Wie kommt man zu einer solchen Leidenschaft?

Nikolai Wirtz hat einen Schützling am Halfter, und die Herde gesellt sich bald dazu.

Nikolai Wirtz hat einen Schützling am Halfter, und die Herde gesellt sich bald dazu.

Foto: Bernd Schlimpen

Lamas. Eigentlich gehören sie in die Anden, nach Bolivien oder Chile. Doch Nikolai Wirtz aus Birresborn hat ihnen in der Vulkaneifel eine neue Heimat gegeben. Seine 50 Tiere haben weißes, braunes, schwarzes oder gepunktetes Fell und weiden ganzjährig auf 70 Hektar Wiese außerhalb des Ortes. Im Offenstall bekommen sie auch Raufutter wie Heu. Der kühle Winter mit seinem andenähnlichen Klima ist die beliebteste Weidezeit. Obst oder Brot mögen die Tiere nicht. Ein Leckerbissen ist für sie zum Beispiel Mineralfutter für Kamele, denn: Lamas sind eine Art der Kamele.