1. Region
  2. Vulkaneifel

Landesverdienstmedaille Rheinland-Pfalz für Annelise Niesen aus Kalenborn-Scheuern

Auszeichnung : Landesverdienstmedaille für Annelise Niesen

Die 81-Jährige aus Kalenborn-Scheuern hat sich insbesondere im sozialgesellschaftlichen Bereich zahlreiche Verdienste erworben.

  Die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ist in Daun von der Vizepräsidentin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Begoña Hermann, an Annelise Niesen aus Kalenborn-Scheuern verliehen worden.

Anneliese Niesen hat sich insbesondere im sozialgesellschaftlichen Bereich eingebracht. So gründete sie Mitte der 1970er Jahre einen Seniorinnenkreis in ihrem Heimatort, um einen Ort der Begegnung für Frauen über 60 Jahre zu schaffen. Neben dem Aspekt der persönlichen Begegnung standen die Treffen stets auch unter einem bestimmten Motto, beispielsweise frauenspezifische, soziale oder ge-sundheitliche Themen. Hier übernahm die Geehrte die Programmleitung sowie die Kontakte zu den jeweiligen Referentinnen.

Im Seniorinnenkreis war die 81-Jährige 20 Jahre aktiv.1989 gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern der Epilepsie-Selbsthilfegruppe Trier SAAT e.V. (Selbsthilfegruppe für Anfallkranke und Angehörige Trier e.V.). Dort war sie im Vorstand tätig und organisierte Fachvorträge und Veranstaltungen. Dabei war ihr besonders wichtig, nicht nur fachliche Information an die Betroffenen und ihre Angehörigen weiterzugeben, sondern diese auch auf der menschlichen Ebene zu unterstützen.  Daneben initiierte sie in Kindergärten und Altenheimen Märchen-Projekte, die sie rund zehn Jahre präsentierte. Ebenso engagiert sie sich für geflüchtete Menschen und hat eine syrische Familie bei der Integration unterstützt.

„Es ist bewundernswert, wie Sie dieses vielfältige Engagement in den vergangenen Jahrzehnten bewältigen konnten. So ist es mir eine besondere Freude, Ihnen heute als Anerkennung, gleichsam als Dank der Gesellschaft namens der Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz zu überreichen“, so die Vizepräsidentin Begoña Hermann in ihrer Laudatio.