Freizeit: Laufen-Lernen in zwanzig Jahren – immer Schritt für Schritt

Freizeit : Laufen-Lernen in zwanzig Jahren – immer Schritt für Schritt

Die Laufschule „Schritt für Schritt“ feiert am Samstag, 12. Oktober, um 12 Uhr ein Jubiläum. Gegründet wurde sie von der zertifizierten Lauftherapeutin Inge Umbach 1999.

Am Anfang steht der Gottesdienst: „Lauf des Lebens, Lauf der Welt“ heißt das Motto der ökumenischen Andacht, mit der die Laufschule „Schritt für Schritt“ zwanzig Jahre Engagement für Breitensport und Gesundheit feiert. Und für viele Nochnichtläufer dürfte spiritueller Beistand nicht schaden, um vom Sofa runter und rein in die Bewegung zu kommen.

Doch seit 1999 hat Inge Umbach auch ganz diesseitige Methoden, um Menschen zu einem gesünderen Lebensstil zu verhelfen. Bei ihr geht das ohne brachiale Schweinehundbekämpfung, sondern genussvoll und buchstäblich Schritt für Schritt: Auch anfangs vollkommen Untrainierte, Übergewichtige oder anderweitig gesundheitlich Beeinträchtigte schaffen es in der Regel, mit einer Minute Laufen und einer Minute Gehen zu starten. Nach einigen Wochen oder Monaten regelmäßiger Übung schaffen sie es, eine halbe oder gar eine Stunde durchzulaufen – etwas, das sich die meisten vorher nie vorstellen konnten. Vielen ermöglicht die gewonnene Beweglichkeit zudem ein Leben ohne Blutdrucksenker und andere Medikamente.

Das Jubiläumsfest der Laufschule ist zugleich eine Art Info-Markt für alle, die neugierig sind, wie gutes Laufen geht und was es bewirkt. Unter anderem ist Herbert Steffny zu Gast bei Inge Umbach. Der ehemalige Weltklasseläufer und Buchautor brachte Joschka Fischer auf Trab und spricht darüber, was auch normale Menschen von Kenias Wunderläufern lernen können.

Barfuß-Laufcoach Emanuel Bohlander referiert über die richtige Technik für natürliches Laufen. Die Ärztin und Autorin Petra Sommer gibt Tipps für Laufen in und mit der Natur und wie man dort auch gesundheitlichen Gefahren vorbeugen kann. Ein Höhepunkt des Festes ist eine von Berthold Mertes, dem Mitbegründer des Trierer Silvesterlaufs, moderierte Talkrunde. An ihr nehmen neben Herbert Steffny und Petra Sommer auch Alexander Weber, Vorsitzender des Deutschen Lauftherapiezentrums, der Autor Wolfgang Schüler und Andreas Reinhard, Leiter des Evangelischen Jugendhofs Wolf, teil.

Inge Umbach und ihre Lauftrainerinnen arbeiten intensiv mit dem Jugendhof zusammen, Laufen ist dort Teil der Hilfe für Kinder und Jugendliche. Denn es hat nicht allein physische Positiveffekte. Auch seelische Störungen oder Konzentrationsschwächen werden durch das Laufen gelindert, wie viele Studien belegen.

Damit das Jubiläum nicht theoretisch bleibt, gibt es Workshops: Yoga, Rückenschule und ein Schnupperlaufen für Einsteiger bieten Einblicke in die gesunde Praxis der Bewegung. Hinzu kommen Infostände verschiedener Aussteller und musikalischer Schwung. Den bringen Yvonne Cobau und Alan Graham mit.

Nähere Infos und Anmeldungen bis zum 7. Oktober unter der Telefonnummer 06573/99190.