Laura tanzt sich auf die Siegertreppchen

Laura tanzt sich auf die Siegertreppchen

Jetzt heißt es Daumendrücken: Die neunjährige Laura Heinrichs startet heute bei den Deutschen Meisterschaften im Gardetanzsport in Merzig. Die Schülerin aus Berndorf hat das erste Mal im Alter von drei Jahren auf der Bühne gestanden.

Berndorf/Merzig. Etwas aufgeregt sei sie schon, gibt Laura Heinrichs zu und lächelt. Die Neunjährige geht heute bei den Deutschen Meisterschaften im Gardetanzsport (siehe Extra) in Merzig an den Start.
Den Platz hat sie sich bei der nordrhein-westfälischen Landesmeisterschaft in Hennef gesichert. "Man musste eine bestimmte Punkteanzahl erreichen und das hat sie geschafft", berichtet ihre Mutter Andrea Leuer-Heinrichs, die auch eine von Lauras Trainerinnen ist. Zum ersten Mal auf der Bühne stand die Neunjährige im Alter von drei Jahren.
"Angefangen zu tanzen hat sie wahrscheinlich schon in meinem Bauch", sagt Mutter Andrea und lacht. Seitdem ist das Tanzen eines ihrer Hobbys. Zwei- bis dreimal pro Woche übt die Schülerin, jeweils eine halbe bis anderthalb Stunden. Trainiert wird sie von ihrer Mutter und einer anderen Tänzerin aus dem Verein. "Wir üben dann meinen Tanz und probieren neue Sachen aus", erzählt Laura. "Das Ganze läuft so, dass Laura immer noch Spaß dabei hat", ergänzt ihre Mutter. Sie wolle nicht, dass sich ihre Tochter selbst zu sehr unter Druck setze.
Zu Turnieren ist Laura, die auch noch Querflöte spielt und reitet, vor zwei Jahren das erste Mal gefahren.
"Das waren aber eher Freundschafsturniere", erzählt Andrea Leuer-Heinrichs. Es lief gut, Laura hatte Spaß an den Auftritten. Richtig eingestiegen ins Turniergeschäft ist sie erst in diesem Jahr.
Sie qualifizierte sich für die Landesmeisterschaften, die in diesem Jahr in Hadamar (Hessen), Lahnstein (Rheinland-Pfalz) und Hennef (Nordrhein-Westfalen) stattgefunden haben. "Ich hab mich richtig gefreut, dass ich auch zu den deutschen Meisterschaften fahren kann", sagt Laura.
Auf den Turnieren wird ihre zweieinhalbminütige Vorführung nach verschiedenen Kriterien bewertet: "Es gibt Kategorien wie Körperspannung, Akrobatikeinlagen, Ausstrahlung oder die Exaktheit der Bewegungen", erklärt Andrea Leuer-Heinrichs.
Den Spagat beherrscht Laura mühelos, das Radschlagen ebenfalls. "Ich würde gern ein freies Rad können", erzählt sie. Hierbei werden die Hände während des Radschlagens nicht aufgestützt. "Das wird aber noch ein bisschen dauern", sagt ihre Mutter. Die Sicherheit gehe immer vor.
Extra

Der Gardetanz geht auf Tanzgruppen in Revuetheatern in den 1920er Jahren zurück. Die Tradition wird heute vor allem von Karnevalsvereinen aufrecht erhalten. Heute werden vor allem drei Tanzstile trainiert und aufgeführt: Der sogenannte Marschtanz besteht aus vielen verschiedenen Schrittkombinationen und akrobatischen Elementen wie Spagat, Radschlagen und Beinschwüngen. Der Marschtanz wird in der Gruppe getanzt. Beim Mariechen- und Paartanz stehen ein bis zwei Tänzer auf der Bühne, es kommen auch noch Elemente des Balletts hinzu. Beim Schautanz werden auch Elemente aus modernen Tanzstilen eingebaut. memExtra

Die Deutsche Meisterschaft im Gardetanz findet am Samstag und Sonntag, 3. und 4. November, in Merzig-Brotdorf statt. Veranstalter ist der überregionale Verband Rheinische Karnevals-Korporationen (RKK) mit Sitz in Koblenz. Ausrichter des Turniers in der Seffersbachhalle, für das Sportministerin Monika Bachmann die Schirmherrschaft übernommen hat, ist der vor einigen Jahren vom Saarlouiser Gau nach Brotdorf abgewanderte Verein TSC Gisingen 1993, der schon seit 2008 in der Halle auf dem Schulgelände der Marienschule erfolgreich die Landesmeisterschaften im Gardetanzsport ausrichtet. red Die Wettkämpfe beginnen an beiden Tagen jeweils um 10 Uhr. Eintritt: 15 Euro, 7,50 Euro für Kinder.