Letzte Fahrt nach Dümpelfeld

Letzte Fahrt nach Dümpelfeld

Die Arge Eifel-Nebenbahnen blickt am Samstag, 7. November, ab 18 Uhr in der Gaststätte "alter Bahnhof" im Bahnhof Lissendorf auf die Entwicklung zurück, die vor mehr als 30 Jahren zur letzten planmäßigen Schienenbusfahrt von Lissendorf über Hillesheim nach Dümpelfeld führte.

Hillesheim/Lissendorf. (red) Pech gehabt: Reisende, die am Bahnhof "Oberbettingen-Hillesheim" aussteigen, sind aber noch etwa 3,5 Kilometer von Hillesheim entfernt. Der irreführende Bahnhofsname hat seinen Grund: Zum Jahresende 1967 hatte die damalige Bundesbahn einen Stilllegungs-Antrag für den Personenverkehr von Lissendorf über Hillesheim bis nach Dümpelfeld gestellt, der nach mehrjährigen Diskussionen verwirklicht wurde. Der Schienenpersonen-Nahverkehr wurde eingestellt. Das Ergebnis: Während Hillesheim, Walsdorf, Ahrdorf oder Dümpelfeld in den 60er Jahren noch mit der Bahn erreichbar waren, prägt heute der Busverkehr das Bild des öffentlichen Nahverkehrs in dieser Region. Auch der Schienengüterverkehr wurde später vollständig eingestellt, die Bahnstrecke wurde zurückgebaut. Seit mehr als 30 Jahren ist Hillesheim dadurch nur noch über den Bahnhof in Oberbettingen an das Eisenbahnnetz angebunden.

Die Arge Eifel-Nebenbahnen beschäftigt sich bei einem Infoabend am Samstag, 7. November, ab 18 Uhr in der Gaststätte "Alter Bahnhof" im Bahnhof Lissendorf mit der Entwicklung des Schienenverkehrs in diesem Bereich. Der Vorsitzende Andreas Kurth blickt zurück, aber beurteilt die Entwicklung auch aus heutiger Perspektive. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Arge Eifel-Nebenbahnen trifft sich am ersten Samstag im Monat im Bahnhof Lissendorf, um über die Nebenbahnen der Eifel zu sprechen. Info: www.eifel-nebenbahnen.de.