"Leuchtturm der Partnerschaft"

"Leuchtturm der Partnerschaft"

KELBERG/DAUN. Der Endspurt der Vorbereitungen für den Ruanda-Tag des Landes Rheinland-Pfalz am 1. Juli in Kelberg hat begonnen. Die Organisatoren haben das umfangreiche Programm nun vorgestellt.

Wie andere Kreise und Kommunen im Land pflegt auch der Kreis Daun seit mehr als 20 Jahren partnerschaftliche Kontakte nach Ruanda, dem rheinland-pfälzischen Partnerland in Afrika. Infrastruktur-Projekte und Bildungseinrichtungen wurden gefördert, und trotz des Völkermords 1994 rissen die Kontakte nicht ganz ab. Neuen Schwung bekam die Partnerschaft mit der Gründung des Freundeskreises Ruanda vor zwei Jahren. Eindringlich Schilderung des Völkermords

Höhepunkt der bisherigen Verbindung nach Afrika wird der Ruanda-Tag am 1. Juli sein. Der Tag findet in diesem Jahr zum neunten Mal statt, und erstmals ist mit Kelberg eine Gemeinde aus dem Kreis Daun Austragungsort. Die Großveranstaltung wird vom Freundeskreis Ruanda in Zusammenarbeit mit dem Kreis Daun, der Verbandsgemeinde Kelberg und dem Land Rheinland-Pfalz organisiert. Der Tag steht unter dem Motto "Komera - Hab Mut", und den Gästen wird ein umfangreiches Programm geboten. Der Tag ist geprägt von unterschiedlichen Schwerpunkten, von Musik, Literatur bis hin zum Sport. So wird die in Ruanda geborene Autorin Esther Mujawayo in Kelberg sein. Um 15 Uhr liest der als Eifelkrimi-Autor bekannte Ralf Kramp aus ihrem Buch "Ein Leben mehr". Esther Mujawayo schildert sehr eindringlich den Völkermord in ihrer Heimat und wie sie die Kraft für ihr Leben danach aufbringt. Auch Prominenz aus Mainz wird erwartet: Ministerpräsident Kurt Beck und Innenminister Karl-Peter Bruch haben ihr Kommen zugesagt. Darüber hinaus kommt (und spricht) die aus Daun stammende Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Karin Kortmann. Mit Blick auf die WM darf auch ein sportliches Kräftemessen nicht fehlen: So trägt am 1. Juli eine ruandische Mannschaft im Rahmen des Sportfests in Bongard ein Spiel aus. Und auch kulinarisch geht es afrikanisch zu: Die Speisekarte wird von Eifeler Spezialitäten bis zu Gerichten aus Ruanda reichen. Dass die Wahl auf Kelberg als Austragungsort des Ruanda-Tags gefallen ist, kommt nicht von ungefähr. Denn die Regionale Schule hat seit 20 Jahren eine Partnerschaft mit einer Schule in Mubumbano. Landrat Heinz Onnertz würdigte bei der Programm-Präsentation in Kelberg die Schule und ihren Leiter Alois Kapell, der auch maßgeblich an der Organisation des Ruanda-Tags beteiligt ist, als "Leuchtturm der Partnerschaft" mit dem afrikanischen Land im Kreis Daun. Onnertz dankte auch der VG Kelberg mit Bürgermeister Karl Häfner und seinen Mitarbeitern Peter Seifert und Erika Willems für die Unterstützung.Gutes Wetter ist bereits bestellt

Alois Kapell sagte, die Organisatoren rechneten - gutes Wetter am 1. Juli immer vorausgesetzt - mit rund 2000 Besuchern. Carola Willems, die Vorsitzende des Freundeskreises Ruanda, machte Kapell Mut: "Gutes Wetter habe ich schon bestellt, und der Endspurt in den Vorbereitungen wird uns auch gelingen." Weitere Infos zum Ruanda-Tag gibt es bei Erika Willems, Telefon 02692/872-60, sowie Carola Willems (Vorsitzende Freundeskreis Ruanda), Telefon 06596/355.