1. Region
  2. Vulkaneifel

Lücke im Betreuungsangebot wird geschlossen

Lücke im Betreuungsangebot wird geschlossen

Der Rat der Verbandsgemeinde (VG) Daun hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, dass an den Grundschulen Üdersdorf und Wallenborn eine Betreuung an Nachmittagen eingerichtet wird.

Daun/Betteldorf. Ganztagsbetreuung an Schulen? Noch vor wenigen Jahren fast ein Fremdwort, aber das hat sich grundlegend geändert. Heute gibt es nur noch wenige weiße Flecken auf der Landkarte mit Schulen (und Kinderkindertagesstätten) ohne Betreuungsangebot am Nachmittag. Eine Entwicklung, die sich auch in der VG Daun widergespiegelt (siehe Extra). Nun gilt es, die letzte Lücke im Betreuungsangebot bei den Grundschulen in der VG zu schließen: Handlungsbedarf besteht auch in Üdersdorf und Wallenborn. Über die Situation wurde in der Sitzung des VG-Rats am Freitag in Betteldorf lange diskutiert. Auf jeden Schüler angewiesen

Klar ist: Falls diese Grundschulen auch zukünftig keine Nachmittagsbetreuung anbieten, werden die Eltern die Kinder an anderen Schulen mit entsprechendem Angebot anmelden. Oder haben es schon getan, wie in Üdersdorf. Fünf Schüler sollen zur Ganztagsgrundschule Mehren gehen, beim für die Schülerbeförderung zuständigen Kreis liegt laut Grundschule Üdersdorf ein Antrag vor, dass eine entsprechende Busverbindung eingerichtet wird. Durch dieses Vorgehen der Eltern ist klar: Es ist keine schleichende Entwicklung, sondern eine ganz konkrete, die an die Substanz der Üdersdorfer Schule gehen kann. Denn: "Kleine Grundschulen wie Üdersdorf und Wallenborn sind auf jeden einzelnen Schüler angewiesen", stellte Bürgermeister Werner Klöckner fest, und die Wallenborner Ortsbürgermeisterin Madlene Steffes, die für die SPD im VG-Rat sitzt, wurde noch konkreter: "Ohne Ganztagsangebot haben die kleinen Schulen keine Überlebenschance." Deshalb forderte auch das Üdersdorfer Ratsmitglied Günter Altmeier (Wählergruppe Hölscher), so schnell wie möglich ein solches Angebot einzuführen. Nach dem Willen des VG-Rats soll die Kreisverwaltung die Einrichtung von Buslinien zu Orten, wo es bereits ein Ganztagsschulangebot gibt, "kritisch" prüfen. Albert Borsch (Ellscheid, SPD): "Wenn es erst eine Verbindung von Üdersdorf nach Mehren gibt, wird es für den Standort Üdersdorf noch schwieriger." In Wallenborn ist der Druck nicht so stark wie in Üdersdorf, deshalb soll die Nachmittagsbetreuung auch erst zum Schuljahr 2012/2013 eingerichtet werden. Entgegen der ursprünglichen Planung bleibt es in Wallenborn dabei, dass es im kommenden Schuljahr zwei Schulstandorte gibt: in Wallenborn und in Salm. Das dortige Schulgebäude sollte nur noch bis zum Ende des laufenden Schuljahrs genutzt werden. Aber nachdem die neue Landesregierung beschlossen hat, die Klassengrößen in Grundschulen zu reduzieren (ab August nur noch maximal 24 Erstklässler pro Klasse), wird es weiter gebraucht. Meinung

Keine Zeit zu verlierenDer VG-Rat hat sich im vergangenen Jahr bewusst für die kleinen Grundschulstandorte Üdersdorf und Wallenborn und gegen eine große Lösung - einen Standort in Niederstadtfeld - entschieden. Nun gilt es, die beiden Schulen zu rüsten für eine möglichst lange Zukunft, und das heißt: die Einrichtung einer Nachmittagsbetreuung. Und dabei muss Gas gegeben werden, vor allem für Üdersdorf. So schnell wie möglich muss bei den Eltern der konkrete Bedarf abgefragt werden, um zügig die Planung anzugehen. Natürlich bedarf es eines vernünftigen Konzepts, aber dabei muss das Rad nicht neu erfunden werden. Aufbauend auf den Erfahrungen beispielsweise in Dockweiler müsste es möglich sein, in einem überschaubaren Zeitraum ein eigenes Konzept zu erstellen. Auf keinen Fall darf ein weiteres Schuljahr ins Land gehen, bevor eine solche Betreuung eingerichtet wird. Ein solches Angebot ist kein Allheilmittel für einen langfristigen Erhalt des Schulstandorts Üdersdorf, aber ohne hat er erst recht kaum eine Chance. s.sartoris@volksfreund.deDie Nachmittagsbetreuung an Schulen in Trägerschaft der VG Daun ist in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut worden. Ganztagsschulen gibt es an den Grundschulen Daun, Mehren und Gillenfeld sowie an der Hauptschule Niederstadtfeld, die aber zum Schuljahresende geschlossen wird. Ein freiwilliges, von der VG finanziertes Betreuungsangebot am Nachmittag gibt es an der Grundschule Dockweiler und an der Realschule plus Gillenfeld. sts