Mädchen an die Maschinen

Mädchen an die Maschinen

Beim Girls' Day, dem "Mädchen-Zukunftstag", öffnen zahlreiche Unternehmen, Forschungszentren und weitere Einrichtungen ihre Türen - ausschließlich für Mädchen. Schülerinnen ab Klasse 5 können in Berufsbereiche schnuppern, in denen bisher erst wenige Frauen arbeiten.

Daun. (red) Die junge Frauengeneration in Deutschland verfügt über eine besonders gute Schulbildung. Dennoch entscheiden sich Mädchen im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl noch immer überproportional häufig für "typisch weibliche" Berufsfelder oder Studienfächer. Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus; den Betrieben aber fehlt gerade in technischen und techniknahen Bereichen zunehmend qualifizierter Nachwuchs. Der bundesweite Girls' Day am 24. April will dem entgegenwirken. An diesem Tag laden eine Vielzahl von Unternehmen und Institutionen Schülerinnen ab der fünften Klasse von allgemein- und berufsbildenden Schulen zum Besuch ihrer Arbeitsstätten ein. Ziel des Girls' Day ist es, den Schülerinnen einen konkreten Einblick in die Arbeitswelt zu vermitteln, sie über ein breites Spektrum von Ausbildungsmöglichkeiten und Studiengängen zu informieren.Die Schülerinnen suchen sich selbst ständig eine Arbeitsstätte und verbringen dort den Tag. Auch Jungen können diesen Aktionstag nutzen: Sie können sich am Girls‘ Day intensiv mit persönlichen Berufs- und Lebenszielen auseinandersetzen. Weitere Infos gibt es auf der Homepage der bundesweiten Initiative unter www.girls-day.de sowie www.girls-day.rlp.de. Zusätzliche Informationen für Schülerinnen, Lehrer, Eltern und auch für interessierte Firmen, die sich beteiligen möchten, gibt es bei den Schulsozialarbeiterinnen oder bei der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises, Edith Peters, Telefon 06592/933307; E-Mail: edith.peters@vulkaneifel.de

Mehr von Volksfreund