Marco Nickels siegt zum zweiten Mal

Neben seinen Mausefallen ist Neroth auch für seine traditionelle Eierlage bekannt, die fest zum Dorfgeschehen gehört und nun zum 87. Mal veranstaltet wurde. Am Ostersonntag standen beim Hauptwettbewerb 81 Eier, ein Raffer und ein Läufer im Mittelpunkt des Geschehens und das schauen sich immer viele Besucher aus nah und fern an.

Neroth. Nein, mit dem Original, der Eierlage in Schönecken mit ihrer jahrhundertealten Tradition, will man sich in Neroth nicht messen. Das wäre zwar gar nicht so abwegig, wurde doch der Brauch vor vielen Jahren von dort übernommen. Aber größenmäßig können die Nerother nicht mit der Veranstaltung in Schönecken mithalten und das nicht nur wegen der historischen Kostüme, die dort getragen werden und für Aufmerksamkeit sorgen. In Neroth organisiert statt eines Brauchtumsvereins die Freiwillige Feuerwehr seit 1924 die Veranstaltung. Gelaufen und gesammelt wird in kurzer Hose und T-Shirt.

"Im Gegensatz zu Schönecken liegt bei unserer Eierlage der sportliche Aspekt mehr im Vordergrund, wir sehen es also mehr als einen Wettbewerb. An Kostüme haben wir auch schon einmal gedacht, etwa an die Kluft von Handwerksburschen", sagt Dieter Peters von der Freiwilligen Feuerwehr Neroth. Austragungsort ist die Heltenbergstraße direkt vor dem Gemeindesaal.

Junioren: Raffer gewinnt



Bei herrlichem Frühlingswetter und strahlendem Sonnenschein traten Christian Zender als Läufer und Christian Lenzen als Raffer bei den Junioren an. In diesem Wettbewerb werden 43 rohe Eier in einem Abstand von 50 Zentimetern ausgelegt, der Läufer muss eine Strecke von 1650 Metern zurücklegen. Ganz klar gewann hier Raffer Christian Lenzen mit einer Zeit von 5:52 Minuten. Der Läufer war deutlich langsamer und brauchte acht Minuten und 45 Sekunden.

Bei den Senioren sind 81 Eier aufzusammeln und 5000 Meter zu laufen. Dabei gingen Raffer Marco Blum und Marco Nickels als Läufer ins Rennen. Nickels hatte bereits 2002 hatte die Eierlage als Läufer gewonnen.

So auch diesmal: Schon nach 19 Minuten und 30 Sekunden kam Nickels auf die Zielgerade, da hatte Marco Blum noch drei Eier vor sich. Die Hitze hatte Blum schwer zu schaffen gemacht.

"Zum Schluss war mir richtig schlecht, ich bekam fast keine Luft mehr. Als ich hörte, dass Marco gelaufen kam, wusste ich, dass es eng wird", sagt der unterlegene Raffer. Somit haben bei der Nerother Eierlage in den vergangenen elf Jahren siebenmal der Raffer und viermal der Läufer gewonnen.

Ein Video zum Thema unter

volksfreund.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort