1. Region
  2. Vulkaneifel

Marco Weber aus Lissendorf will wieder in den Landtag

Landespolitik : Marco Weber will wieder in den Landtag

Der FDP-Kreisverband Vulkaneifel nominiert den Kreisvorsitzenden als Kandidaten für die Wahl 2021.

(sts) Keine Überraschung: Marco Weber ist von seinem Kreisverband im Amt als Kreisvorsitzender bestätigt und als Kandidat für die Landtagswahl im März 2021 nominiert worden. Der 45-Jährige Landwirt aus Lissendorf sitzt seit 2016 im Landesparlament und ist Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion. Bei der Versammlung in Birgel wurde Weber laut FDP-Kreisverband einstimmig als Direktkandidat für den Wahlkreis 20 (Gebiet des Kreises Vulkaneifel) nominiert. Als Ersatzkandidat wurde Reinhard Stein (Mannebach,  Mitglied im VG-Rat Kelberg) bestimmt. Stein wurde auch neben Gudrun Will aus Gerolstein als Stellvertreter in den neuen Vorstand der Vulkaneifeler FDP gewählt. Als Schatzmeister fungiert ab sofort Norbert Will aus  Gerolstein. Die neue Führungsriege trifft sich Ende März zur konstituierenden Sitzung. Weber sagte: „Ob Gesundheit, Pflege oder Verkehrsinfrastruktur: Es ist wichtig, dass wir uns hier nicht abhängen lassen. Es gibt noch viel zu tun, und ich freue mich, dass ich die Möglichkeit bekomme, den Landkreis auch in der nächsten Legislatur zu vertreten.“ Es wurden Anträge für den Bezirksparteitag abgestimmt, ein Schwerpunkt lag dabei auf dem Wald und der Problematik des Borkenkäferbefalls. Es wurde vorgeschlagen, die Einnahmen aus der CO2-Steuer komplett in der Rettung der Wälder zufließen zu lassen. Ein weiterer Antrag beschäftigte sich mit der medizinischen Versorgung für die ländlichen Räume.