Maryanne Becker liest zum vierten Mal in der Galerie Eifel Kunst in Schleiden

Lesung : Geschichte wird lebendig

Maryanne Becker liest zum vierten Mal in der Galerie Eifel Kunst.

(red) Die in Ostbelgien geborene und aufgewachsene Autorin Maryanne Becker aus Berlin wird am Sonntag, 18. August, um 15 Uhr in der Galerie Eifel Kunst aus ihrem Buch „Grenzlandfrau, Ein Frauenschicksal im belgisch-deutschen Grenzgebiet” lesen.

Die Protagonistin Jacki wird wenige Tage vor Ende des Ersten Weltkrieges in einem kleinen Dorf westlich von Aachen geboren. Das Buch ist keine Autobiografie, beruht aber im Wesentlichen auf realen Ereignissen. Das Buch spielt in der Zeit von 1918 bis 1958 mit Hauptaugenmerk auf die Zeit des Zweiten Weltkriegs im deutsch-belgischen Grenzgebiet.

Der Friedensvertrag von Versailles 1919 beinhaltete, dass das Gebiet Eupen-Malmedy an Belgien fiel, und damit stand Jackis Elternhaus nun unmittelbar an der belgisch-deutschen Grenze, die Familie wird belgisch und lebt somit im Grenzland. 1940 werden die belgischen Ostkantone von Deutschland annektiert. Nach der Befreiung Belgiens verläuft die Grenze zu Deutschland wieder vor Jackis Haus.

Jackie stellt sich den Wirren von Kriegen und Nachkriegszeiten in dem dörflichen Leben.

Der Roman entstand in Anlehnung an wahre Begebenheiten. Einzelne Dialoge sind jedoch – auf der Grundlage überlieferter Erzählungen – frei erfunden. Die Namen der Personen und Dörfer wurden verändert – lediglich die Orte, die keinen Rückschluss auf die Identität der Figuren erlauben, sind zutreffend benannt. Das Buch lässt die Geschichte der belgisch-deutschen Grenzregion lebendig werden.

Maryanne Becker wird außerdem noch aus dem Buch „Nach dem Sturm: Die Hypothek der Friedenskinder“ lesen, in dem es um die Geschichten von Frauen und Männern zwischen 60 und 70 Jahren geht, die ihre Kindheit und Jugend in der Nachkriegszeit erlebt haben.

Weitere Informationen über die Autorin gibt es im Internet auf der Seite: www.maryanne-becker.de. Die Lesung in der Galerie Eifel Kunst (Am Markt 32) in Schleiden wird von der Bürgerstiftung der Stadt Schleiden unterstützt. Der Eintritt ist frei.

Mehr von Volksfreund