1. Region
  2. Vulkaneifel

Mehr Mitglieder, mehr Gewinn

Mehr Mitglieder, mehr Gewinn

Die Bilanz der Volksbank (Voba) RheinAhrEifel, die bei der Vertreterversammlung präsentiert wurde, kann sich sehen lassen: mehr Mitglieder, eine höhere Bilanzsumme, steigende Kundeneinlagen und mehr Kredite.

Daun/Bad Neuenahr. (sts/hb) Der Vorstand der Voba ist mit dem Geschäftsergebnis 2006 zufrieden. Das Bilanzvolumen stieg um 2,9 Prozent auf 1,553 Milliarden Euro. Die Bank verzeichnete darüber hinaus ein Plus von 2,7 Prozent beim betreuten Kundenvolumen auf mittlerweile 3,1 Milliarden Euro. Zeitgleich konnte die Bank die Reservenausstattung deutlich verbessern. "Das haftende Eigenkapital haben wir innerhalb der vergangenen fünf Jahre von 95 Millionen auf 130 Millionen Euro verstärkt", sagte der Vorstandsvorsitzende Bernhard Kaiser auf der Vertreterversammlung in Bad Neuenahr.Die Voba, deren Geschäftsgebiet auch weite Teile der Verbandsgemeinde (VG) Daun und die VG Kelberg umfasst, erlebte im vergangenen Jahr einen Mitgliederboom. 4136 neue Anteilseigner konnten gewonnen werden. "Mittlerweile haben wir 72 626 Genossenschaftsmitglieder, die sich jetzt auf eine Dividende von fünf Prozent freuen können", erklärte Kaiser. Die Ausschüttung der Dividende von 1 002 992,05 Euro zeigt, dass sich die Bank insgesamt auf Wachstumskurs befindet. Möglich sei diese Auszahlung, so Kaiser, aufgrund des guten Geschäftsjahres, dessen Abschluss und Gewinnverteilung die 223 Voba-Vertreter genehmigten. Die Bank habe sich bewegt und stecke voller Energie, verbreitete der Vorstandssprecher, betonte aber: "Großartige Wachstumsraten aus dem inländischen Geschäft sind seit einigen Jahren vorbei. Wirtschaftliche Dynamik, die zu finanzieren eine Kernaufgabe der Banken darstellt, wird uns mittel- und langfristig fehlen." Mit Blick auf die bankpolitischen Rahmenbedingungen führte Kaiser aus, seien Genossenschaftsbanken eine zukunftsfähige Alternative zum Unternehmerverständnis börsennotierter Geschäftsbanken: "Die Orientierung am Interesse der Mitglieder ermöglicht einen nachhaltigen Geschäftserfolg, anders als die häufig eindimensionale und kurzfristige Renditenfixierung."Für die Volksbank sei die Bindung an den Mittelstand kein Lippenbekenntnis, "sondern gelebte Praxis und Basis unserer Geschäftspolitik". Die positiven Kerndaten der Geschäftsentwicklung und Zuwächse spiegeln sich auch bei den Krediten wider, wobei der Schwerpunkt der Kreditneugewährung bei den gewerblichen und privaten Baufinanzierungen lag. Insgesamt stieg das Kreditgeschäft auf 971 Millionen Euro. "Das sind 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr", sagte der Vorstandsvorsitzende. Die Ertragslage der Bank war gekennzeichnet durch einen nahezu gleichbleibenden Zinsüberschuss von 39,6 Millionen Euro und einen Anstieg des Provisionsüberschusses auf 11,7 Millionen Euro. Das gute Ergebnis beeindruckte die Delegierten. Dem Vorstand und dem Aufsichtsrat um den Vorsitzenden Rudolf Mies wurde einstimmig die Entlastung erteilt.