Mensa wird gut 80 000 Euro teurer als geplant

Hillesheim · Zeitplan steht: Direkt nach den Osterferien 2012 soll die Mensa in der Realschule plus in Hillesheim fertig sein. Nachdem nun ein Großteil der Aufträge vergeben ist, wird klar: Die Kosten steigen von anfänglich geschätzten 120 000 auf gut 200 000 Euro.

Hillesheim. "Jetzt, zum Jahresende, ist es ein relativ ungünstiger Zeitraum für eine Ausschreibung. Aber die Zeit drängt ja." Mit diesen Worten verweist Architekt Paul Lenartz aus Hillesheim auf die 2,4-prozentige Kostensteigerung gegenüber seiner jüngsten Kalkulation. Die Gesamtkosten für das Bauvorhaben steigen demnach von veranschlagten 120 000 Euro auf knapp 205 000 Euro. Die genaue Summe steht aber noch nicht fest, da drei Gewerke noch nicht vergeben sind: das Metalldach für den Bereich der Essensanlieferung, die eigentliche Küche und das Mobiliar.
Den großen Sprung von ursprünglich kalkulierten 120 000 Euro auf nunmehr gut 200 000 Euro erklärt das aber nicht. Das versuchen die beiden zuständigen Fachbereichsleiter im Hillesheimer Rathaus, Günther Linnertz (Soziales) und Werner Schröder (Bau).
"Nur eine grobe Schätzung"


Schröder sagt: "Die erste Kalkulation war nur eine grobe Schätzung, die wir auf die Schnelle im Hause vorgenommen und in den Nachtragshaushalt eingestellt haben, um überhaupt eine Grundlage für den raschen Planungsstart zu haben. Da waren noch keine Profis am Werk." Zwischenzeitlich ist das Büro Lenartz aus Hillesheim mit der Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung beauftragt.
Und Linnertz fügt hinzu: "Einiges war anfangs gar nicht berücksichtigt worden wie die Lüftungsanlage in der Küche, die Überdachung der Anlieferung. Hinzu kommen die besonderen Anforderungen beispielsweise an die Hygiene, die zu berücksichtigen sind. Das alles läppert sich."
Nun ist bereits ein Großteil der Aufträge, die allesamt nur sind, vergeben worden (siehe Extra).
Um nicht noch weitere Zeit verstreichen zu lassen, sind alle Gewerke beschränkt ausgeschrieben worden. Denn eigentlich hätte die Mensa bereits zum Beginn dieses Schuljahrs im Spätsommer in Betrieb gehen sollen, weil zu diesem Zeitpunkt ja auch die Ganztagesschule offiziell startete.
Dennoch bekommen die rund 60 Ganztagsschüler auch jetzt schon mittags eine warme Mahlzeit: in der benachbarten Grundschule. "Das klappt alles reibungslos, die ist schließlich nur einen Katzensprung entfernt", sagt Linnertz.
Die neue Mensa in der Realschule wird 85 Plätze haben. Damit können laut Linnertz "leicht 150 bis 200 Schüler verköstigt werden, denn es ist ja ein Zwei- oder auch Drei-Schicht-System denkbar". Zudem biete die ehemalige Hauptschule reichlich Erweiterungsmöglichkeiten. Dazu sagt Linnertz: "Wir gehen davon aus, dass die Zahlen der Ganztagsschüler deutlich steigen werden, da erstens der Bedarf danach wächst und zweitens nun nach und nach die Schüler nachrücken, die bereits in der Grundschule das Ganztagesangebot zu schätzen wussten."
Die neue Mensa entsteht dort, wo früher die Lehrküche der Hauptschule war, der angrenzende Handarbeitsraum wird zum Speisesaal umgebaut. Das Catering übernimmt die St.-Martin-Gastronomie aus Ulmen, die auch andere Schulen im Kreis versorgt.
Wegen der anstehenden Kommunalreform und weil es in Hillesheim, Gerolstein und Jünkerath jeweils eine Realschule plus gibt, hatte sich der Rat der Verbandsgemeinde Hillesheim im Sommer für diese "kleine" Mensa-Lösung ausgesprochen. Die große Variante hätte mit einer Million Euro zu Buche geschlagen.
Das Land hat aber nur einen Baukostenzuschuss von 70 Prozent für die kleine Lösung in Aussicht gestellt - selbst wenn sich Hillesheim für die große Lösung entschieden hätte.
Bürgermeisterin Heike Bohn hatte daher gesagt, dass mit den Bürgermeisterkollegen in Gerolstein und Jünkerath vereinbart worden sei, dass "wir uns auf kleine Maßnahmen beschränken und nur das machen, was unbedingt gemacht werden muss".Extra

Die Ausschreibungsergebnisse im Einzelnen: Den Auftrag für die Abbrucharbeiten und die Herstellung der Einzelfundamente erhält die Firma Follmann Bau aus Hillesheim zum Angebotspreis von knapp 38 500 Euro. Die Trockenbauarbeiten erledigt die Firma Waldorf aus Hillesheim zum Preis von 27 600 Euro. Den Zuschlag für die Fliesenarbeiten erhält die Firma Mark Schmitz aus Schalkenmehren für gut 14 300 Euro. Die Malerarbeiten übernimmt Dietmar Pitzen aus Hillesheim zum Preis von rund 5200 Euro. Den Zuschlag für die Bodenbelagsarbeiten erhält ebenfalls die Firma Dietmar Pitzen zum Angebotspreis von gut 10 000 Euro. Die Elektroinstallation und Beleuchtung übernimmt die Firma Elektro Mauer aus Üxheim-Nollenbach für rund 10 400 Euro. Den Auftrag für die Heizungsanlage sowie die Be- und Entwässerung erhält die Firma Schmitz-Haustechnik aus Hillesheim-Bolsdorf zum Angebotspreis von rund 6600 Euro. mhExtra

Die voraussichtliche Kostenverteilung für den Bau der Mensa in der Realschule plus in Hillesheim, die nach der jüngsten Kalkulation und einem Großteil bereits vergebener Aufträge mit gut 200 000 Euro kalkuliert wird, sieht vor: Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 70 Prozent (140 000 Euro) der Kosten, der Kreis zehn Prozent (20 000 Euro), die Verbandsgemeinde als Schulträger die restlichen 20 Prozent (40 000 Euro). mh