1. Region
  2. Vulkaneifel

Mit 560 Mitgliedern ist die Dauner Ortsgruppe des Eifelvereins einer der größten Vereine der Kreisstadt.

Vereine : Wandern ist bei Weitem nicht alles

Mit 560 Mitgliedern ist die Dauner Ortsgruppe des Eifelvereins einer der größten Vereine der Stadt und mit seinen 130 Jahren einer der ältesten. Vom 12. bis 14. Mai wird das groß gefeiert.

Um der rückständigen Eifel und ihrem Bergvolk auf die Sprünge zu helfen, hatten seinerzeit der Gymnasialdirektor Adolf Dronke (1837 bis 1898) und Gleichgesinnte den Eifelverein gegründet. Hatten appelliert, nicht zu jammern und zu klagen über den desolaten Zustand, sondern das Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und die Eifel im In- und Ausland bekannt zu machen.

Die Ortsgruppe (OG) Daun wurde 1888 bei der Versammlung in Bad Bertrich gleich mit dem Hauptverein aus der Taufe gehoben. So steht nun das 130-Jährige im Kalender. Und das wird gebührend gefeiert.

„Ja, unser Kerngeschäft ist das Wandern“, sagte der Vorsitzende Michael Drockur bei der Vorstellung des Programms im Forum. „Das ist aber bei Weitem nicht alles“, betonte er mit Blick auf eine Vielzahl an kulturellen Leistungen mit heimatlichem Bezug, auf den Natur- und Denkmalschutz, auf Wegepflege, gesundheitsfördernde Maßnahmen und vieles mehr.

„Wir sind gut aufgestellt“, erklärte Michael Drockur. Er lobte das Vorstandskollegium (siehe Info). Auch wenn er eine gewisse Überalterung in dem Verein einräumte, „erhöht sich unsere Mitgliederzahl entgegen dem Trend ständig“, sagte er. Und immerhin sei die Dauner OG die viertgrößte im Hauptverein.

Drockur gab sich überzeugt, dass der Dauner Eifelverein mit seinem Anspruch, heimatverbunden zu sein sowie moderne und traditionelle Werte gleichermaßen zu vertreten, auf dem richtigen Weg sei. „Wir schauen durch mehrere Brillen“, brachte der Kulturwart Alois Mayer das Engagement des Eifelvereins auf den Punkt. Also alles in allem genug Gründe, um das 130. Jubiläum groß zu feiern. Und das tut der Verein Mitte Mai.

Drei Bausteine hat die 130-Jahr-Feier: den Jubiläumsabend am Samstag, 12. Mai, den Bezirkswandertag am Sonntag, 13. Mai, den Tag des Wanderns am Montag, 14. Mai. Der Jubiläumsabend im Forum am Samstagabend (Beginn um 19.30 Uhr) steht unter der Schirmherrschaft von Staatsminister Roger Lewentz, der – neben der Hauptvereins-Vorsitzenden Mathilde Weinandy (Prüm) – Festredner ist.

Im Kostüm des Grafen Leopold von Daun moderiert Alois Mayer den von Peter Michaelis, Hugo Peifer und dem Trio Manfred Ulrich musikalisch gestalteten Abend mit Showtanz sowie einem Fotovortrag über das einstige und das heutige Daun.

Am darauffolgenden Tag, Sonntag, 13. Mai, beginnen nach der Eröffnung durch den Landrat und Bezirksvorsitzenden Heinz-Peter Thiel um 10.30 Uhr die Wanderungen anlässlich des Bezirkswandertags: die Tour „Eifelblicke/Maarseen“ (14 Kilometer), die Mineralquellen-Tour (sieben Kilometer) sowie eine historische und eine Kräuterwanderung. Start und Ziel ist in jedem Fall die Eifelvereins-Hütte am Firmerich, wo es Speisen, Getränke und Musik von dem Akkordeonspieler Alexander Konrad sowie dem Musikverein Irsental/Irrhausen gibt.

Das Jubiläum mündet am Montag, 14. Mai, in den bundesweiten „Tag des Wanderns“. Dann startet um 8.45 Uhr eine Gesundheitswanderung am Gemündener Maar, um 13.30 Uhr eine Radwanderung am Bahnhof Daun und um 18.30 Uhr eine „After-Work-Wanderung“ am Weinfelder Maar.