Mit Buchenholz auf Betriebstemperatur gebracht

Tradition seit 1980: Das historische Backhaus unter dem Schulmuseum ist von 1760 und damit das älteste im Kreis Vulkaneifel. Alle zwei Jahre wird zum Backfest drei Tage lang im alten Backes Brot und Kuchen gebacken.

 150 Steinofenbrote mussten Hansi Schmitz und Helmut Stolz backen, um die Wünsche der Besucher des Backfests zu erfüllen. TV-Foto: Helmut Gassen

150 Steinofenbrote mussten Hansi Schmitz und Helmut Stolz backen, um die Wünsche der Besucher des Backfests zu erfüllen. TV-Foto: Helmut Gassen

Immerath. (HG) Die vielen Besucher, die am Samstag oder besonders am Sonntag zum Backfest kamen, wurden zwar kulinarisch bestimmt nicht enttäuscht, denn die Brote und der "Weck" mit Streusel, Apfel, oder Pudding schmeckten mit einem guten Kaffee so richtig nach alter Zeit. Aber eins bekamen sie nicht mehr zu sehen, nämlich den alten Backes in Aktion.

Der wurde nämlich schon ab Donnerstag vor dem Fest mit Schanzen und Buchenholz auf Temperatur gebracht, und da hieß es für Hansi Schmitz, Reinhold Binz, Willi Perling und Helmut Stolz zu backen, was der Ofen hergibt.

150 Steinofenbrote und rund 120 Kuchen mit Streusel, Apfel, Pudding, Gries oder Apfel-Zimt wurden in dem fast 250 Jahre alten Ofen gebacken. Im Bürgersaal waren die Möhnen derweil damit beschäftigt, den Teig zu kneten und in Mohlen zu packen. Dann wurden die Laibe ins Unterdorf transportiert, wo die Heizer und einige Frauen schon darauf warten, sie in den angeheizten Ofen "zu schießen".

32 Brote fasst der alte Ofen und etwa eine Stunde mussten die Brote bei 250 Grad backen. Die erste Ladung entsprach noch nicht genau den Ansprüchen der Mannschaft, aber die zweite war schön gebacken und optimal. Acht Mal wurde am Donnerstag, Freitag und Samstag gebacken, dann war genug Vorrat für die vielen Gäste und Dorfbewohner vorhanden. Früher gab es im Oberdorf noch einen Backes, der 1970 abgerissen wurde. Der Backes im Unterdorf hat zwei Öfen, aber nur einer ist in Betrieb. "Bei dem zweiten Ofen ist der Boden nicht mehr ganz in Ordnung", erklärt Helmut Stolz. Bis 1961 diente der Backes als Gemeindebackhaus, dann war auch seine Zeit vorbei und er versank bis 1980 im Dornröschenschlaf.