Mit der Hochzeit ist nicht alles vorbei

Mit der Hochzeit ist nicht alles vorbei

BONGARD. "Jugend für Bongard": Unter diesem Motto haben sich zwei Dutzend Jugendliche und junge Erwachsene – Mitglieder des Vereins "Jugend Bongard" – an einem Sozialtag in ihrem Dorf engagiert. Sie renovierten, putzten und räumten auf.

"Das geht so nicht", erklärt Frank Schmitz den Mädchen, die im Jugendraum des Bürgerhauses gerade die Einzelteile der Ortseingangstafel zum Anstrich vorbereiten. "Ihr müsst gröberes Schleifpapier nehmen." Der gelernte Schreiner ist Vorsitzender der "Jugend Bongard" und koordiniert gemeinsam mit der Schriftführerin Eva Knechtges die Arbeiten. Nach einer vor einigen Jahren durchgeführten Müllsammelaktion zusammen mit dem Ortsgemeinderat ist dies der zweite Sozialtag des Vereins. "Man kann mit 15 Jahren aufgenommen werden und geht erst raus, wenn man heiratet", berichtet Eva Knechtges aus der Satzung. Und wenn man nicht heiratet? "Dann bleibt man halt dabei", sagt sie, "deshalb haben wir auch ein paar ältere Mitglieder." Die "Jugend Bongard" veranstaltet traditionell seit mehr als 30 Jahren die Dorfkirmes am ersten Wochenende im Februar. Am 1. Mai stellen die Mitglieder den Maibaum auf und feiern die Hexennacht. Zu Allerheiligen sind sie für den Kranz- und Blumenschmuck am Kriegerdenkmal zuständig. Am 12. August findet zum vierten Mal unter der Regie des Vereins ein Rock-Open-Air auf dem Sportplatz statt. Im Sommer letzten Jahres haben sie sich bei den Tagen der Begegnung im Vorfeld des Weltjugendtages engagiert (der TV berichtete) und im Dezember erstmals einen Weihnachtsmarkt auf dem Brunnenplatz veranstaltet. Und nun stehen Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten im Dorf auf dem Programm. Es regnet in Strömen an diesem Samstag, und da fallen einige Vorhaben ins Wasser: Die Geräte auf dem Spielplatz, die Parkbänke und die Wegweiser sind zu nass, um wie geplant daran zu arbeiten. Deshalb wird der Schwerpunkt in den Jugendraum im Bürgerhaus und in die Buswartehalle an der Hauptstraße verlagert. "Unsere Aktion soll auch ein Dankeschön an die Ortsgemeinde sein. Immerhin haben wir seit über zehn Jahren einen wirklich schönen Jugendraum und werden super unterstützt", erklären Eva Knechtges und Frank Schmitz. Der 15jährige Manuel Mayer ist erst vor ein paar Wochen Mitglied bei der "Jugend Bongard" geworden. Er ist mit der Farbrolle im Bushäuschen im Einsatz. Dem TV sagt er: "Die Jugendlichen unternehmen viel, es ist eine schöne Gemeinschaft, und die Arbeit für das Dorf macht Spaß."

Mehr von Volksfreund