1. Region
  2. Vulkaneifel

Mit seinem Repertoire trifft der Singkreis jeden Geschmack

Mit seinem Repertoire trifft der Singkreis jeden Geschmack

"Singen aus Spaß an der Freud" ist das Motto des Singkreises Ellscheid, der seit zehn Jahren besteht. 20 Sängerinnen von 34 bis 74 Jahren bilden die Gruppe, die sich durch ihre Auftritte längst einen guten Namen gemacht hat.

Ellscheid. Wie in vielen anderen Dörfern gibt es in Ellscheid die Feuerwehr, den Sportverein und die Möhnen, die schon seit vielen Jahren maßgeblich fürs Vereinsleben im Ort sorgen.
Hinzugekommen ist 2005 der Singkreis. Er entstand damals, als Frauen und Jugendliche auf Anregung des damaligen Ortsbürgermeisters Albert Borsch und seines Mitstreiters Karl Schlimpen ein paar Lieder für einen Wandertag einstudieren sollten. Gesagt, getan. Schnell meldeten sich 14 Frauen für diese Gruppe, die bis heute aktiv ist und nun ihr zehnjähriges Bestehen feiert.
Chefin, Chordirigentin, Akkordeonspielerin und Organisatorin ist seitdem Inge Fleschen, die "gute Seele" des Sängerkreises. Die heute 20 Sängerinnen im Alter von 34 bis 74 Jahren, die im gleichen Outfit - rote T-Shirts mit Gruppenemblem und schwarze Hosen - auftreten, sind aus dem Ellscheider Vereinsleben heute nicht mehr wegzudenken, denn sie haben viele Auftritte, bei runden Geburtstagen, Goldenen Hochzeiten, Seniorentagen in Ellscheid, Udler oder Winkel.
Mit ihrem Repertoire von Heimat- und Kirchenliedern, Schlagern und Hits treffen sie so gut wie jeden Geschmack. "Wir singen gern Peppiges, jeder soll auf seine Kosten kommen", erklärt Leiterin Inge Fleschen. Jeder, der ihre Dienste in Anspruch nehmen will, kann die singenden Frauen "bestellen".
Jeden Montag wird geprobt, und mittlerweile ist die musikalische Qualität der Ellscheider Frauen übers Dorf hinaus bekannt, die "aus Spaß an der Freud" singen und auch neue "Sangesschwestern" aufnehmen. Bei den wöchentlichen Proben erfährt man auch das Neueste aus dem Dorf.
Inge Fleschen erzählt auch gern eine Anekdote: " Bei der Geburtstagsfeier einer Mitsängerin fiel der Strom im gesamten Ort aus. Ein besorgter Mitbürger brachte Kerzen ins Gemeindehaus, und wir konnten das Geburtstagsständchen beenden und erfreut zu unseren Sektgläsern greifen. Es wurde ein gemütlicher Abend". Besonders gerne denken die Sängerinnen an die Adventskonzerte in den Kirchen in Ellscheid und Winkel.
Ein Wunsch für die Zukunft? Für Marita Schlimpen, Maria Borsch und Natalie Ackermann, die die Chronik führt, ist die Frage schnell beantwortet. "Alles soll so harmonisch und erfolgreich weiterlaufen wie bisher. Dann sind wir alle zufrieden!" bs