Mit Wissen und Warnweste sicher unterwegs im Straßenverkehr

Mit Wissen und Warnweste sicher unterwegs im Straßenverkehr

Die Kinder der Kindertagesstätte Neunkirchen/Steinborn bewegen sich künftig noch sicherer im Straßenverkehr. Bei einem Projekt in Zusammenarbeit mit der Unfallkasse gab es nicht nur Warnwesten, sondern auch Informationen und Übungen zum Thema.

Daun-Neunkirchen/Steinborn. Die Kindertagesstätte Neunkirchen/Steinborn hat das Projekt Kita-Warnweste gestartet. Dafür hat die Unfallkasse Rheinland-Pfalz 25 Westen für die Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren bei Ausflügen zur Verfügung gestellt. "Die Jungen und Mädchen wollten diese sofort anprobieren", sagt Gaby Jaquemod, Leiterin der Kita.
Im Rahmen des Projekts wurde den Kinder auf spielerische Art zusammen mit den Eltern, Erzieherinnen und weiteren Partnern erklärt, wie wichtig Sicherheit im Straßenverkehr ist. Das Kita-Personal ergänzte das Warnwesten-Projekt durch vielfältige Aktivitäten. So wurde zusammen mit den Kindern eine Black Box gebaut. Hierbei handelt es sich um einen geschlossenen, schwarzen Pappkarton mit unterschiedlichen Öffnungen. Durch eine leuchtet eine Taschenlampe, durch eine andere werden verschieden gekleidete Pappfiguren eingeführt, eine weitere dient den Kindern als Guckloch. Zudem gab es eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Horst Krämer von der Verkehrswacht Vulkaneifel.
"Das Projekt war ein voller Erfolg. Alle Kinder wissen mittlerweile nicht nur, wozu die Warnwesten gut sind, sondern achten mehr auf die Verhaltensregeln im Straßenverkehr. Das erleichtert nicht nur den Erziehern die Arbeit, sondern freut auch die Eltern", sagt Inge Mertes, Projektleiterin Kita-Warnweste der Kita Neunkirchen/Steinborn. red