Freizeit : Daun macht spielerisch Tempo

Am 16. Juni ist die Kreisstadt auf Achse: Die vierte Auflage von „Daun spielt!“ und ein verkaufsoffener Sonntag sollen wieder Tausende Besucher locken.

Über die Besucherströme, die es jährlich zum frühsommerlichen Straßenfest und zum verkaufsoffenen Sonntag nach Daun zieht, gibt es nur Schätzungen: „Auf Grund von Zählungen auf den Fotos, die wir vom Bällerennen machen, sind es mindestens dreitausend, die an der Strecke stehen, aber das ist sicher viel weniger als die Gesamtbesucherzahl von ‚Daun spielt!‘“, verraten Thomas Lamberty und Thomas Klassmann vom Round Table 168 Daun.

Der Charity Club organisiert das Spektakel, das für den guten Zweck 22 000 bunte, nummerierte Bälle mit Hilfe des topografischen Gefälles vom Burgberg zum Wirichplatz schickt. „Allein die Logistik hat es in sich“, so Klassmann, „für das Bällerennen werden rund sechzig Helfer benötigt.“ Und vier Sprinter samt Anhänger, mit denen die glücksbringenden Kugeln aus ihrem Depot in einer Höchstberger Scheune zur Kreisstadt und wieder zurück transportiert werden. „Es geht keiner verloren, wir verursachen keinen Plastikmüll“, sagt der Volksbank-Regionalmarktleiter lächelnd.

Gemeinsinn im Kopf haben auch die Mitglieder des Lions Clubs mit ihrer Aktion, die beim diesjährigen „Daun spielt!“-Event zum zweiten Mal stattfindet: die Stadtrallye, bei der es in zwanzig Geschäften Mitmachspiele für alle Altersklassen gibt. Außerdem gibt es eine Mitsing-Aktion von Schulchören. „Man kann beginnen, wo man will“, erläutert Rallye-Initiator Josef Utters. „Wir freuen uns sehr über den Schulterschluss mit den Gewerbetreibenden, der in den Spielestationen möglich ist.“ Und Gewerbevereins-Geschäftsführer Wolfgang von Wendt freut sich mit: „‘Daun spielt!‘ passt zum Erlebniseinkauf, bei dem man sich mit seiner Heimat identifiziert, wenn Geschäfte, Vereine und soziales Engagement so gut wie hier zusammenwirken.“

Genau das macht das Konzept des Straßenfestes und Familientages aus, bei dem rund fünfzig Organisationen mit Infoständen oder Aktionen präsent sind. Musik und Unterhaltung auf drei Bühnen kommen dabei auch nicht zu kurz: Akkordeonorchester, Musikschule, Tanzschule, Jugendblasorchester oder die Big-Band des Geschwister-Scholl-Gymnasiums rocken die Stadt. Es gibt eine Modenschau und eine „Zirkusfabrik“ mit Christoph Engels, der mit seinen spektakulären Shows erwiesenermaßen fernsehtauglich ist und internationale Projekte verwirklicht hat. Partyhighlight ist die Band „Rockpiloten“, die am Samstagabend von 19 bis 21 Uhr auf der Sparkassenbühne Hits von den 80ern bis heute covert.

Selbst wenn es bei „Daun spielt!“ regnen oder sehr heiß sein sollte, ist dank des erstmals stattfindenden Indoor-Angebots im Forum für gute Laune gesorgt: Tanzworkshop, Theater-Schnupperkurs, Lesesofa mit Buchpräsentationen und Lesungen, Schachspiel oder eine Upcycling-Aktion, um Reststoffen ein neues Leben einzuhauchen, lohnen den Besuch bei allen Wetterlagen.

So oder so dürfte es kein Problem sein, die Dauner und ihre Besucher unabhängig von Alter oder Fitnessgrad bestens zu unterhalten: Voltigiervorführungen oder Skateboardparcours, Glitzertattoos beim Stand des Eifelzoos oder die Gartenbahnanlage des Eifelquerbahn-Vereins, Rugby oder Hilfen für Senioren und Bürgerbus, irgendwie wird jede und jeder zum Mitmachen animiert.

Buntes Spektakel, das sich Tausende Gäste nicht entgehen lassen: das Dauner Bällerennen. Foto: klaus kimmling

„Das Fest ist erfahrungsgemäß eine der besten Gelegenheiten, für die Vereine aktiven Nachwuchs oder auch Förderer zu motivieren“, lobt Gerd Becker vom Verein „Bürger für Bürger“ den Mammut-Event. „Keiner denkt mehr an die Kritik, die es nach dem Ende des Kurparkfestes gab“, erinnert sich der scheidende Stadtbürgermeister Martin Robrecht, „das allein schon zeigt, wie gut ‚Daun spielt!‘ ankommt. Und der Dank dafür gebührt vor allem auch der rührigen Jugendpflege der Verbandsgemeinde in Person von Rüdiger Herres.“

Mehr von Volksfreund