1. Region
  2. Vulkaneifel

Mountainbiker treten wieder in die Pedale

Mountainbiker treten wieder in die Pedale

Nach einem Jahr Pause wird die Vulkaneifel im September wieder Treffpunkt der Mountainbiker. Ein rheinland-pfälzisches Unternehmen veranstaltet den Vulkanbike-Marathon, an dem in den vergangenen Jahren teilweise schon mehr als 2000 Fahrer teilgenommen haben.

Daun. Die Verbandsgemeinde (VG) Daun hat sich über die Jahre einen guten Namen als Organisatorin des größten Mountainbike-Rennens im Land, dem Vulkanbike-Eifelmarathon, gemacht. Auch 2012 sollte er Mitte September stattfinden, aber die Großveranstaltung wurde - für viele überraschend - im Juni abgesagt. Die VG hatte ihren Schritt mit Personalengpässen - der verantwortliche Projektleiter hatte kurzfristig gekündigt - begründet. Der unerwartete Abgang habe zu "einer unglücklichen personellen Konstellation geführt", diese es nicht erlaubt habe, den Vulkanbike-Marathon in der gewohnten Qualität zu veranstalten, hatte der Bürgermeister der VG Daun, Werner Klöckner, im Sommer erklärt.
Ein Fernsehmoderator ist der neue Partner: Nun ist er froh, dass es wie angekündigt bei nur einem Jahr Pause bleibt. Denn Mitte September können die Mountainbiker in und um Daun wieder in die Pedale treten. Die VG hat die Agentur Inmedia (mit Sitz in Kaiserslautern und Oppenheim) mit der Organisation der Radsport-Großveranstaltung beauftragt. Der Geschäftsführer der Agentur, Markus Appelmann (bekannt als Moderator der SAT-1-Sendung Planetopia), ist in Daun kein Unbekannter. Er war viele Jahre als Moderator der Radsportveranstaltung in der Kreisstadt aktiv und ist selbst Mountainbiker. Seine Agentur mit acht Mitarbeitern hat schon einige Erfahrung in der Planung solcher Veranstaltungen vor allem in Rheinland-Pfalz und im Saarland. In Daun sieht Appelmann beste Voraussetzungen für einen guten Neustart nach der Absage 2012. "Vulkanbike gehört zu den Topveranstaltungen dieser Art in Deutschland, ist etabliert und fester Bestandteil im Kalender dieser Sportart."
Strecke auch für sportlich weniger Ambitionierte: Der 34-Jährige will an das bisherige aus seiner Sicht erfolgreiche Vulkanbike-Konzept anknüpfen, aber auch Neues einbringen. Beispiel: Es wird auch eine Strecke mit etwa 20 Kilometern Länge für weniger sportlich Ambitionierte geben, eingebunden in die Marke "Gesundland Vulkaneifel". Mit Teilnehmerzahlen von mehr als 2000 wie in den stärksten Jahren der Veranstaltung rechnet Appelmann für 2013 nicht: "Ich habe mir 1500 plus x als Ziel gesteckt." Zum Anknüpfen an Bewährtes gehört, dass auch die sogenannte Bike-Night, ein Rennen, das durch die Innenstadt von Daun führt, zum Programm gehören wird.
Durch die Zusammenarbeit mit der Agentur Inmedia ändern sich die finanziellen Rahmenbedingungen für die VG laut Bürgermeister Klöckner nicht.
Das Gesamtbudget für die Veranstaltung beläuft sich nach seinen Angaben auf etwa 80 000 Euro in der Größenordnung wie bisher. Er freut sich, dass trotz der Absage 2012 keiner der bisherigen Sponsoren abgesprungen ist und auch die ehrenamtlichen Helfer wie die Vulkanbiker und der Motorsportclub Daun im September wieder mit im Boot sind.Meinung

Der richtige Weg
Auch wenn es niemand gern öffentlich zugibt: Die Absage des Vulkanbike-Marathons im vergangenen Jahr hat eine Schramme im bis dato fast makellosen Image der Veranstaltung hinterlassen. Auch deshalb muss in diesem Jahr alles funktionieren, damit der zweifellos immer noch vorhandene gute Ruf in der Mountainbiker-Szene wieder wahrgenommen wird. Dass die VG dafür eine Agentur gewählt hat statt eines in eigener Regie erstellten Personalkonzepts mit allen Unwägbarkeiten, ist der richtige Weg. Noch eine Absage kann sich die Verbandsgemeinde nicht erlauben. s.sartoris@volksfreund.deExtra

Die Mountainbike-Großveranstaltung mit teilweise mehr als 2000 Teilnehmern - laut VG Daun die größte ihrer Art in Rheinland-Pfalz - gibt es seit 2001. Sie hat Fahrer aus dem In- und Ausland in die Vulkaneifel gezogen. Darunter war auch die deutsche Olympiasiegerin Sabine Spitz, die in den Jahren 2008 und 2010 in Daun an den Start gegangen ist. sts