Nabu startet Nacht der Fledermäuse in Mayen

Mayen · Sie werden die Kobolde der Nacht genannt: Mehr als 1200 Flughund- und Fledermausarten bevölkern die Kontinente dieser Erde. 25 Arten fühlen sich auch in Deutschland heimig. Um das Mysterium der Tiere zu lüften, bietet der Nabu an diesem Wochenende die Nacht der Fledermäuse im Mayener Grubenfeld.

Mayen. Sie fliegen mit 1000 Herzschlägen pro Minute durch die Dunkelheit. Rund 25 Fledermausarten leben in Deutschland. Um über die nachtaktiven Flieger aufmerksam zu machen lädt der Nabu am kommenden Wochenende zu vielen Veranstaltungen rund um die Fledermaus ein. Die Hauptatraktion am Samstag ist die Öffnung des Mayener Grubenfelds, das die Tiere als Winterquartier nutzen. Los geht es um 17 Uhr.Von der nächtlichen Dunkelheit verborgen, leben die scheinbar lautlosen Kobolde der Nacht: Fledermäuse. Dennoch führen sie kein Schattendasein, denn Fledermäuse sind wahre Lebenskünstler und echte Rekordhalter: Sie "sehen" mit ihren Ohren, fliegen mit ihren Händen und jagen als einziges fliegendes Säugetier, mit bis zu 1000 Herzschlägen pro Minute, durch die Dunkelheit. "Während unseren heimischen Fledermäusen durch ihre Insektennahrung eine große Bedeutung bei der Schädlingsbekämpfung zukommt, spielen Fledermäuse weltweit auch bei der Bestäubung und Samenverbreitung von Pflanzen eine wichtige Rolle", erklärt Fledermausexperte Dr. Andreas Kiefer. redDas Programm im Internet:nabu-mayener-grubenfeld.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort