1. Region
  2. Vulkaneifel

Nach 50 Jahren ist Schluss mit Minigolf

Nach 50 Jahren ist Schluss mit Minigolf

Ein Stück Dauner Geschichte geht wieder zu Ende. Generationen haben sich in ihrer Freizeit auf der Minigolfanlage beim Kurpark vergnügt. Nach fast 50 Jahren ist nun Schluss damit. Das Gelände wurde von den Dauner & Dunaris Quellen (D&DQ) schon eingeebnet, das Gelände wird demnächst einzäunt.

 In einem Zeitungsausschnitt des Trierischen Volksfreundes vom 28. Mai 1969 wird über die Eröffnung berichtet.
In einem Zeitungsausschnitt des Trierischen Volksfreundes vom 28. Mai 1969 wird über die Eröffnung berichtet. Foto: Helmut Gassen (HG) ("TV-Upload Gassen"

Daun. Dreifach "Gut Schlag" hieß es am 24. Mai 1969 bei der feierlichen Eröffnung des Dauner Minigolfplatzes. Der damalige MdL Julius Saxler bezeichnete das Areal als eine "bemerkenswerte Ergänzung und einen Beitrag zur Bereicherung der Kur- und Erholungsanlagen".
Bauherr und erster Pächter war der Dauner Architekt Adalbert Hommes. Seit 2001 war Thomas Salker Pächter des 18-Loch-Minigolfanlage am Kurpark an der Maria-Hilf Straße in Richtung Gemünden. "Ich habe die Anlage mit Herzblut betrieben, sie war immer gut gepflegt und sie war auch immer gut besucht", sagt der Dauner.
Bis vor wenigen Jahren hatte Thomas Salker immer einen Vertrag über fünf Jahre mit dem Eigentümer des Areals, dem ehemaligen Dauner Sprudel "und das hatte immer super geklappt".
Mit den neuen Besitzern des Unternehmens gab es jedoch nichts mehr schriftlich. "Eigentlich wollte man mir schon im letzten Jahr kurz vor Saisoneröffnung die Pacht kündigen, das wurde aber wieder, da die Saison ja unmittelbar bevorstand, aufgehoben", erzählt Salker. Es gab auch Anfragen der Dauner & Dunaris Quellen ob er weitermachen will, was er bejahte. Auch in diesem Jahr war von ihm wieder geplant, die Minigolfanlage wieder zu öffnen, aber kurz vor der Saisoneröffnung kam das Lieserhochwasser und überschwemmte die Anlage.
"Ich und mein Team haben zwei Wochen aufgeräumt, es kann aber keiner erwarten, dass danach der Platz wieder sofort spielbereit ist", erzählt der 48-Jährige.
Doch soweit kam es nicht mehr, die Dauner & Dunaris Quellen wollten nicht mehr, dass er den Betrieb wieder aufnimmt. "Es gab aber von dem Unternehmen keine Begründung dafür", sagt Salker. Nicole Vanessa Voj, Geschäftsführende Gesellschafterin der Dauner & Dunaris Quellen, äußerte sich auf Anfrage des TV nicht zu dem Thema. Durch die Siccma Media GmbH aus Köln ließ sie mitteilen, dass das besagte Grundstück "Eigentum der D&DQ ist und dem Eigentümer bleibt selbstverständlich überlassen, was er damit macht".
Auch sei der "Zustand des Geländes sicher nicht ausschließlich dem Hochwasser geschuldet" gewesen.
Zu den Vertragsdetails zwischen den Dauner & Dunaris Quellen und Pächter Thomas Salker wollte die Agentur keine Angaben machen. "Es gab mehrere Gespräche mit Beteiligten der Stadt Daun und es gibt eine einvernehmliche Einigung darauf, dass das Gelände zunächst einmal aufgeräumt wird", teilte eine Sprecherin von Siccma Media GmbH mit. Thomas Salker bedauert das Ende des Minigolfplatzes.
"Es ist auch für die Stadt Daun schade, dass es diese Freizeitmöglichkeit nun nicht mehr gibt. Damit fehlt auch ein Stück Infrastruktur. Ich und das Minigolfteam Daun möchten uns bei allen Gästen für die langjährige Treue bedanken", sagt er.
Haben Sie, liebe Leser, Erinnerungen an den Minigolfplatz und seine Eröffnung? Schreiben Sie uns unter eifel@volksfreund.de