1. Region
  2. Vulkaneifel

Nahrung und Würde für den Menschen

Nahrung und Würde für den Menschen

Die Dauner Tafel unter Schirmherrschaft von Bürgermeister Werner Klöckner ist von Vertretern des Caritasverbandes Westeifel und des Dekanates Daun eröffnet und von Weihbischof Stephan Ackermann eingesegnet worden.

Daun. "Tafel ist ein schönes Wort", sagte Weihbischof Stephan Ackermann. Damit verbinde er einen festlich gedeckten Tisch, an dem nicht nur Nahrung zu sich genommen, sondern auch Platz gewährt und die Würde des Menschen gestärkt werde. Und einen Tafelladen zu führen bedeute, sich Menschen mit geringem Einkommen zuzuwenden und ihnen beizustehen. Monatelange Vorbereitungen

Der Weihbischof segnete die Räume und die Gäste - als letzten Akt nach monatelangen Vorbereitungen. Am 8. November werden hier erstmals Lebensmittel an Bedürftige ausgegeben. Dechant Ludwig Gödert lobte bei der Begrüßung das große Interesse der Bevölkerung an der Tafel von Anfang an. "Da geht mir das Herz auf", sagte er mit Blick auf die 62 fest verpflichteten Ehrenamtlichen, die Fördermitglieder und die Sach- und Geldspender. Die Dauner Geschäftsstellenleiterin des Caritasverbands, Marlene Wierz, erläuterte, dass die Kunden der Tafelläden sich keine hochwertigen Lebensmittel kaufen könnten und oft im letzten Drittel des Monats kaum noch Geld für Lebensmittel übrig hätten. "Durch die Tafel soll die konkrete Not von Menschen in unserem Landkreis gelindert werden", sagte sie. Bei ihrer Aufzählung der Firmen und Privatleute, die sich bereits in großem Stil für den Tafelladen engagiert haben, gab es spontanen Beifall für Eduard Röder. Der Rentner hatte in rund 200 unentgeltlich geleisteten Arbeitsstunden das Ladenlokal renoviert (der TV berichtete). Marlene Wierz dankte auch den beiden Koordinatoren, Karin Knötgen (Caritasverband Westeifel) und Thomas Reichert (Dekanat Daun). Schirmherr Werner Klöckner, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daun, bezeichnete die Dauner Tafel als Erfolgsgeschichte. Er erinnerte an die zahlreichen spontanen Bereitschaftserklärungen beim Informationsabend, und er wünschte dem Projekt Erfolg und Nachhaltigkeit. An der Festlichkeit der Einweihung wirkten musikalisch Sanela Berganovic (Flöte) von der Weggemeinschaft Vulkaneifel und ihre Musiklehrerin Cheryl Onnertz (Klavier) mit.Am Sonntag war im Tafelladen Tag der offenen Tür mit Flohmarkt. In einem Nebenraum befindet sich das Büro, in dem die Berechtigungsscheine ausgestellt werden. Es hat erstmalig am Montag, 5. November, 10 bis 11.30 Uhr, geöffnet; danach (vorerst) montags von 10 bis 11.30 Uhr, mittwochs von 15 bis 16.30 Uhr, donnerstags von 10 bis 13 Uhr.