1. Region
  2. Vulkaneifel

Name gesucht: Wie sollen die kleinen Berberaffen aus dem Dauner Wildpark heißen?

Name gesucht: Wie sollen die kleinen Berberaffen aus dem Dauner Wildpark heißen?

Die Berberaffen im Wildpark Daun freuen sich: Sie können jetzt wieder über ihre sechs Hektar große Waldfläche toben. Bis zu einem Monat waren sie in Käfigen untergebracht. In dieser Zeit wurden sie geimpft, tätowiert und registriert. Unter den Tieren sind auch zwei Affenbabys, für die noch ein Name gesucht wird. Bei der Namensfindung können auch die Volksfreund-Leser mitmachen.

Die Tür des Käfigs geht auf. Und in einer im wahrsten Sinne des Wortes affenartigen Geschwindigkeit suchen die erberaffen den Weg in die Freiheit in ihrem rund sechs Hektar (8,4 Fußballfelder) großen Waldgelände Wildpark Daun. Einige Tiere sausen in gleichem Tempo die Bäume hoch, andere versuchen erst einmal Land zu gewinnen. Der Letzte, der in Freiheit kommt, ist Ben. Er ist der Chef im Affengehege. Deshalb will Tierparkleiter Willigerd Emontspohl den anderen Affen die Gelegenheit geben, sich vor dem Alphatier in Sicherheit zu bringen. Wie es sich für einen Chef gehört, verlässt Ben würdevoll und ohne Hast den Käfig.

Weibchen sind schlauer

Hinter den Affen liegt eine mehr oder weniger lange Zeit der Gefangenschaft. "Wir wollten alle Affen einfangen, um sie impfen zu können und um sie zu registrieren", sagt Emontspohl, der seit einem Jahr Parkleiter Daun ist. Bis zu einem Monat mussten ein paar der Affen in den Käfigen verbringen. Denn so lange hatte es gedauert, bis endlich alle 35 Tiere eingefangen waren. "Der erste Affe ging am 5. Februar in die Falle", erzählt Emontspohl.

Affendame Bianca widersetzte sich dagegen bis zum 5. März der Gefangennahme. "Die Affendamen sind meistens schlauer und lassen sich nicht so schnell fangen", weiß der Tierparkleiter. Nun hat Emontspohl ein Register, in dem alle Affen mit Foto abgebildet sind. Zudem weiß er, dass alle die notwendigen Impfungen bekommen haben.

Um alle seine Schützlinge einfangen zu können, hat Emontspohl keine Mühen gescheut. Zunächst hat er sich in anderen Tierparks, die Berberaffen haben, informiert. Und so hat er überall ein paar Ideen mitgenommen. Zum Beispiel zu dem Futterhaus, das gleichzeitig als Falle dient. Dort bekommen die Affen ihr Futter auf erhöhten Plätzen. Sitzen die Affen auf den erhöhten Brettern, kann Emontspohl von einer Stelle aus alle Falltüren schließen.

Affen können bis drei zählen

Da die Tiere aber nicht dumm sind, musste er sich immer neue Raffinessen einfallen lassen. Zum Beispiel den Tieren vortäuschen, dass kein Mensch mehr in der Nähe ist. Dafür wurde ein Bauwagen aufgestellt, in dem er sich versteckt hielt. Damit das nicht auffiel, mussten mehrere Mitarbeiter in den Wagen rein und ihn wieder verlassen. "Die Affen können bis drei zählen", sagt Emontspohl. Bei höheren Zahlen aber verlieren sie den Überblick.
Bevor jetzt für die 35 Affen wieder die Freiheit beginnt, waren noch die letzten Impfungen angesagt. Dafür fixiert Emontspohl mit einem Rechen die Tiere auf einer Seite des Käfigs. Auf den Arm nehmen und einfach festhalten funktioniert bei Berberaffen nicht. "Das ist eine relativ gefährliche Tierart", sagt Emontspohl. Denn die Affen haben scharfe Eckzähne, mit denen sie Menschen böse Verletzungen zufügen können. Deshalb ist es in der Affenschlucht auch nicht erlaubt, Taschen und Lebensmittel mitzuführen. Ein Verbot, das laut Emontspohl aber leider immer wieder umgangen wird. "Grundsätzlich geht kein Affe zu den Menschen", sagt er. Nur wenn sie Futter vermuten, dann kommen sie näher. Namen gesucht!

Im Wildpark in Daun leben zurzeit zwei kleine Berberaffenmädchen. Sie wurden im vergangenen Jahr geboren, haben aber noch keine Namen. Das soll sich jetzt ändern. Dazu sind auch die Volksfreund-Leser gefragt. Gesucht werden zwei Mädchennamen, die mit dem Buchstaben O anfangen. Denn im Wildpark richtet sich der Anfangsbuchstabe immer nach dem Geburtsjahr.

Anja zum Beispiel wurde 1999 geboren. Nils, Nora und Nina im Jahr 2012. Und 2013 ist deshalb das Jahr mit dem O.

Auch gewinnen kann man etwas: Der erste Preis ist eine Jahresfreikarte für den Park, der zweite garantiert einen freien Eintritt für eine Familie inklusive Mittagessen, und für den dritten Preis gibt es eine Freikarte für den Park plus zwei Zehnerkarten für die Sommerrodelbahn.

Schicken könnt ihr eure Namensvorschläge per E-Mail an info@wildpark-daun.de oder per Post an Wild- & Erlebnispark Daun, Wildparkstraße 1, 54550 DaunExtra: Berberaffen

Der natürliche Lebensraum von Berberaffen ist Gibraltar, aber auch Marokko und Algerien. Einige der älteren Tiere in Daun stammen auch direkt aus Gibraltar. Andere kommen aus dem Tierpark Rheine. 1999 wurde der erste Affe im Tierpark Daun geboren. Die Tiere werden bis zu 15 Kilogramm schwer. Sie sind Allesfresser, ernähren sich aber hauptsächlich von Obst, Gemüse oder Getreide