"Nein" sagen können

DAUN. (red) Polizei und Schule kooperieren mit den Kliniken Daun im Rahmen von Präventionsprojekten zu den Themen Gewalt und Sucht.

"Was die alles schon hinter sich haben. Die haben ja alles verloren, ihre ganze Familie und auch noch die Freunde", sagt Michaela aus der Klasse 8b des Geschwister- Scholl-Gymnasiums Daun. Sie hat mit ihren Klassenkameraden und drei weiteren achten Klassen am Projekt "PIT" teilgenommen. "PIT" steht für Prävention im Team, hier praktiziert durch die Schule, die örtlichen Jugendsachbearbeiter der Polizei, den Schülern mit ihren Eltern und der Einbindung von Patienten der Suchtklinik Altburg. Hintergrund des Projektes ist die Stärkung der Schüler, um "Nein" sagen zu können. "Dass es so schnell geht, in die Szene abzurutschen, hätte ich nicht gedacht." Gespannt hat die Schülerin gerade den Worten des suchtkranken Christian (25) zugehört. Er schildert den Schülern seine Erfahrungen aus der Zeit, als er von verschiedenen Suchtmitteln abhängig war. Für ihn und die Patienten Frank (33), Anselm (27), Ramona (26), Dominik (22) und Jonas (19) waren es ebenso wertvolle Erfahrungen wie für die Schüler. "Ich hätte nie gedacht, mal als schlechtes Beispiel auftreten zu können, bin aber selber schuld. Es hat mich ja niemand gezwungen, süchtig zu werden." Worte die bei den Schülern sichtlich Eindruck hinterlassen. Auch die Erfahrungen von Anne Wangen, einer Mutter, die vom Tod ihres heroinabhängigen Sohnes Reiner berichtet, beeindruckten die Schüler. Den Vormittag über haben sie die verschiedenen Suchtarten erklärt bekommen. Erstaunt waren sie über die Tatsache, dass das Suchtmittel austauschbar ist und es immer auf die betreffende Person ankommt. Besonders die hierzu durchgeführten Spiele haben ihnen sehr gefallen. "Wie geht ihr denn auf eine Fete, groß und selbstbewusst oder eher ängstlich?" fragen die Polizeibeamten und erklären anschließend, dass die meisten Konsumenten von illegalen Drogen zuerst auf privaten Feten das erste Mal probiert haben. Gruppenzwang und Neugier sind zumeist die Ursache, und mit Alkohol und Nikotin fängt es an. Seit Jahren läuft das Projekt "PIT" bereits am GSG im Rahmen von Präventionsprojekten. Für die 6. Klassen ist 2007 wieder das Projekt "EASI" vorgesehen. Ein Projekt, bei dem die Schüler sich für verschiedene Freizeitmöglichkeiten interessieren können. Auskunft zu Gewalt- und Suchtpräventionsangeboten geben die Jugendsachbearbeiter der Polizei Daun unter Telefon 06592/9626-33 und -35).

Mehr von Volksfreund