1. Region
  2. Vulkaneifel

Neubau in der Trierer Straße wird neue Visitenkarte für Dauner Innenstadt.

Wirtschaft : Neue Visitenkarte für die Dauner Innenstadt

(sts/ako) Es zieht doch immer wieder auch viele Schaulustige an, wenn – wie in dieser Tage in Daun geschehen – an exponierter Stelle ein Mehrfamilienhaus abgerissen wird. Es ist eben ein besonderer Anblick, wenn das, was einst über einen längeren Zeitraum errichtet worden ist, binnen kurzer Zeit von der Bildfläche verschwindet.

Das Gebäude in der Trierer Straße muss einer neu gestalteten baulichen „Visitenkarte“ der Kreisstadt weichen. Eine Tochterfirma der Bäckerei Schillinger, die ihren Sitz in Kelberg hat und mit mehreren Filialen in der Region vertreten ist, schafft neue Wohn- und Gewerberäume. „Es wird garantiert gut aussehen, ein starkes Stück Architektur. Wir haben renommierte Architekten beauftragt“, sagt Jürgen  Schillinger.

Das Areal habe man bereits vor einigen Jahren erworben und man wolle nun „auch ein Zeichen gegen ausblutende Stadtkerne setzen, wie sie andernorts zu finden sind.“ Denn der Edeka-Markt, betrieben von Friedhelm Jax, kann nun erweitert werden. „Man stelle sich vor, was passieren würde, wenn er auf die grüne Wiese ausweichen müsste“, meint Schillinger.

Im Neubau, konzipiert vom Trierer Architekturbüro Pasucha und Klepzig, sind neben 430 Quadratmetern Einzelhandelsfäche und 220 Quadratmetern Wohnfläche auch 270 Quadratmeter für Arztpraxen vorgesehen. Auf die Frage, ob es sich um Neuansiedlungen handelt, und um welche Fachrichtungen, hält  sich Schillinger bedeckt. „Dazu haben wir vorerst Stillschweigen vereinbart.“

Zwei Penthouse-Wohnungen finden ebenfalls Platz im Neubau. Sie sind bereits vergeben. „Angesichts der Lage auf dem Wohnungsmarkt war das nicht verwunderlich“, sagt der Bauherr. Die innerstädtische Lage  könnte definitiv schlechter sein: ÖPNV (zentraler Busplatz der Stadt) nur wenige Schritte entfernt, Ärzte und Apotheke nebenan, Bäckerei und Supermarkt ums Eck und Kino in Sichtweite.