1. Region
  2. Vulkaneifel

Neue Konzepte für Wohnen und Leben im ländlichen Raum

Neue Konzepte für Wohnen und Leben im ländlichen Raum

In der Niederlassung Daun der Volksbank RheinAhrEifel gastiert bis zum 4. März eine Wanderausstellung, die auf dem Landeswettbewerb "Mehr Mitte bitte!" basiert.

´Daun. In der Wanderausstellung "Mehr Mitte bitte!" werden die fünf Gewinner-Projekte des diesjährigen Wettbewerbs für Wohnen und Leben in ländlichen Ortskernen vorgestellt.
Dazu gehört auch die Genossenschaft am Pulvermaar. Initiator des Wettbewerbs ist der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz zusammen mit der rheinland-pfälzischen Architektenkammer.
Die Genossenschaft am Pulvermaar wurde im Oktober 2014 gegründet und hat mittlerweile rund 70 Mitglieder. 2014 wurde sie mit dem Zukunftspreis Heimat der Voba RheinAhrEifel ausgezeichnet. Das zentrale Projekt der Genossenschaft ist das Bauvorhaben Florinshof in Gillenfeld. Dort sollen in Gemeinschaftsarbeit 13 barrierefreie Wohnungen mit einer Größe von 42 und 85 Quadratmetern entstehen. Alle wichtigen Versorgungseinrichtungen wie Bäckerei, Metzgerei, Supermarkt, Café, Friseur, Arzt, Zahnarzt und Apotheke sind in wenigen Minuten fußläufig vom künftigen Florinshof zu erreichen.
Die Genossenschaft als Bauherrin plant die Grundsteinlegung im Rahmen der 1000-Jahr-Feier in diesem Jahr. Gemeinsam mit vier weiteren Final-Projekten aus dem Wettbewerb "Mehr Mitte bitte" in Katzenelnbogen, Eisenberg, Hochstetten-Dhaun und Freudenburg ist die Genossenschaft nun Teil einer Wanderausstellung, die in Daun präsentiert wird. red
Extra

Die Wettbewerbsreihe "Mehr Mitte bitte!" wurde im Juli 2014 mit der Suche nach Gemeinden im ländlichen Raum gestartet. Sie will innerörtliches Bauen und Wohnen stärken und unterstützt Gemeinden mit einer Größe zwischen 1.000 bis 10.000 Einwohnern. Der Bauherr muss bereits feststehen. Träger der Wettbewerbsreihe ist der Städte- und Gemeindebund Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit der rheinland-pfälzischen Architektenkammer. red