1. Region
  2. Vulkaneifel

Neuer Verein „Adventsmenschen“ ist aktiv.

Vereine : Sylvia Pitzen denkt schon an den Advent

Jetzt schon Verwendungsvorschläge einreichen, darüber abstimmen, und dann an jedem Tag des Advent ein Produkt oder eine Dienstleistung für einen guten Zweck versteigern: Das ist das Prinzip eines neu gegründeten Vereins.

„Mir hat etwas gefehlt“, erklärt Sylvia Pitzen ihre Motivation, ein Projekt, das sie in den Jahren 2011 bis 2016 an Rhein und Ahr und in der Eifel gemeinsam mit Freunden privat organisierte, jetzt als Verein neu auf die Füße zu stellen.

Und zwar in Bodenbach (Verbandsgemeinde Kelberg) , wo die freiberuflich in Handel und Gastro­nomie tätige 38-Jährige seit sechs Jahren mit Ehemann Alfons Pitzen und Sohn Alexander zu Hause ist.

   Entdeckt hatte Sylvia Pitzen das Auktionsprojekt „Adventsmenschen“ seinerzeit im Internet, als es von 2009 bis 2011 als Privatinitiative in Großstädten Furore machte.

Die Projektidee folgt einem Münchener Beispiel. 2009 ließen sich dort 24 „Adventsmänner“ etwa für einen Kochabend, das Heimwerken oder andere Dienstleistungen ersteigern. Ein Projekt, das Sylvia Pitzen in eine Wohltätigkeitsaktion transferiert hat.

Die Idee, Menschen, die Hilfe benötigen, oder Vereinen und Organisationen, die Hilfe leisten, den Erlös aus täglichen Auktionen im Advent zukommen zu lassen, habe sie vom ersten Augenblick an beeindruckt und begeistert, erinnert sie sich. Und setzte „Adventsmenschen“ vor einigen Jahren selbst in Gang. Sammelte sechs Jahre lang im jeweiligen Frühsommer Verwendungsvorschläge, initiierte anschließend eine Abstimmung bei Facebook und suchte Sponsoren von Produkten und Dienstleistungen, die während der Adventszeit versteigert wurden.

Zum Beispiel einen Parfüm-Workshop oder ein Foto-Shooting, Eintrittskarten für Konzerte oder Zoologische Gärten, Taxifahrten, Mitfahrten in Renn- oder Rallyewagen, Restaurantgutscheine, Rennanzüge – „bevorzugt etwas, das sehr selten ist oder das man nicht kaufen kann“, erklärt die Bodenbacherin.

   Mehr als 20 000 Euro kamen in den sechs Jahren zusammen und den Abstimmungsergebnissen entsprechend einem Unfallopfer aus Herresbach oder dem Kinderhospiz Koblenz zu Gute.

   2017 machte Sylvia Pitzen mit dem Projekt „Adventsmenschen“ eine Pause. „Eigentlich wollte ich aufhören, doch ich merkte, dass mir etwas fehlte“, erklärt sie ihren neuen Schwung.

Vor allem gehe es ihr mit der Gründung eines gemeinnützigen Vereins darum, die Abläufe transparent und juristisch einwandfrei zu gestalten sowie sich durch die weiteren Vorstandsmitglieder entlasten zu lassen. „Nun warten wir auf die Eintragung im Vereinsregister und freuen uns auf Verwendungsvorschläge“, sagt die Vereinsvorsitzende. Diese können noch bis zum 31. Mai per E-Mail eingereicht werden (siehe Info).

Darauf folgt die Abstimmung auf Facebook. Die Person oder Institution mit den meisten Stimmen erhält nach Ablauf der Auktionen den Erlös – „und zwar ohne einen Cent Abzug“, betont Sylvia Pitzen noch einmal.