1. Region
  2. Vulkaneifel

Neues Bürgerhaus für kleine Gemeinde

Neues Bürgerhaus für kleine Gemeinde

Die Sanierung hat sich nicht mehr gelohnt, deshalb ist das alte, mehr als 40 Jahre alte marode Gefeller Bürgerhaus abgerissen worden. Nun ist Platz für einen Neubau, mit dem im April begonnen werden soll.

Gefell. Bis 2013 müssen sie noch warten, aber dann werden sich die 116 Gefeller über ein neues Bürgerhaus freuen.
Warum ein Neubau? "Wir mussten an dem 1971 errichteten alten Bürgerhaus ständig etwas renovieren. Als wir nun die Bretter der Wandverkleidung weggenommen haben, hat man gesehen, wie morsch das Mauerwerk ist", erzählt Ortsbürgermeister Alfred Gundert.
2009 wurden die ersten Planungen in Auftrag gegeben, seit 2010 lag der Bewilligungsbescheid vor. "Wir wollten schon 2011 anfangen, haben aber keine Baufirma für den Rohbau gefunden", berichtet Gundert.
Zuschuss vom Land


Nun aber geht es los, Baubeginn soll Anfang April sein, die Fertigstellung ist für Frühjahr 2013 geplant. 376 740 Euro kostet der neue Gemeindetreffpunkt, vom Land gibt es eine Förderung von 190 000 Euro.
Die Gefeller müssen aber auch Eigenleistungen von 42 000 Euro erbringen. Rund zwei Millionen Euro wurden in Gefell in den vergangenen Jahren in neue Straßen und den neuen Dorfplatz investiert.
Das Bürgerhaus ist das I-Tüpfelchen auf das Ganze, fordert aber auch die finanziellen Reserven der Gemeinde. Denn für Gefell verbleiben beim Bau des Bürgerhauses Kosten von rund 145 000 Euro. "Dafür müssen wir aber keine Schulden machen, denn wir haben noch Rücklagen von 100 000 Euro", sagt Gundert.
Einziger Treffpunkt


Die Investition hält er für gerechtfertigt: "Das Gemeindehaus ist der einzige Treffpunkt im Dorf. Wir brauchen es für Veranstaltungen der Gemeinde wie die Kappensitzung, und die Bürger feiern oft ihre Familienfeste." Der alte Saal hatte nur rund 60 Quadratmeter Fläche, der neue quadratische Raum wird 78 Quadratmeter haben.
Gundert: "Wir vergrößern das Gebäude in Richtung Feuerwehrhaus. Der neue Trakt bekommt ein Satteldach, der Jugendraum ein Flachdach." HG