1. Region
  2. Vulkaneifel

Nicht alles ist der Abrissbirne zum Opfer gefallen

Nicht alles ist der Abrissbirne zum Opfer gefallen

Mit einem Richtfest hat die Ortsgemeinde Deudesfeld den Rohbau ihres Gemeinde- und Feuerwehrhauses gefeiert. Rund 60 Deudesfelder sind der Einladung von Ortsbürgermeister Otmar Eckstein gefolgt.

Deudesfeld. "Seht ihr Leute, der Bau ist gerichtet, flott haben wir hier gute Arbeit verrichtet. Der Geist der Gemeinschaft, hier soll er erblühen, der Bürger soll hier nach den Alltagsmühen Erholung, Erbauung und Freude erleben. Dieses Haus wird der Gemein lebendiger Mittelpunkt sein."
Gute Wünsche in Reimform gab es beim Richtfest für das Gemeinde- und Feuerwehrhaus in Deudesfeld von den Zimmermännern Udo Keilen und Harald Thömmes. Ortsbürgermeister Otmar Eckstein freute sich nicht nur über die Baufortschritte der beteiligten Firmen, sondern lobte vor allem die Eigenleistung der Deudesfelder: "Wir haben bisher rund 1000 Stunden Eigenleistung erbracht. Wenn man die Leute braucht, sind sie da. Das ist toll und macht Spaß."
Fertigstellung im Herbst 2017


In den kommenden Wochen sollen das Dach gedeckt und die Fenster eingebaut werden. Danach soll der Innenausbau beginnen - erneut mit viel Eigenleistung. Den Kostenrahmen von rund einer Million Euro wolle man aber einhalten, betonte Eckstein.
Fertig sein soll das neue Gemeindezentrum dann im Herbst 2017. Die veranschlagten Kosten belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro, von denen die Gemeinde 55 Prozent übernimmt und die Feuerwehr 45. Abzüglich der Zuschüsse vom Land Rheinland-Pfalz, durch die hohen Eigenleistungen und dank einer Spende von 70 000 Euro rechnet der Ortsbürgermeister mit lediglich 140 000 Euro, die im Endeffekt noch von der Gemeinde zu zahlen sind.
Das Mehrzweck-Gebäude entsteht dort, wo das Haus des Gastes stand. Das Gebäude, das im vergangenen Jahr abgerissen worden ist, diente von 1964 bis 1978 als Volks- beziehungsweise Grundschule und seit 1980 als Gemeindesaal.
Aber nicht alles ist der Abrissbirne zum Opfer gefallen: Die alten Fensteranlagen des Hauses des Gastes sind genutzt worden, um Wände der Waldbühne, einem Veranstaltungsort auf dem Sportplatzgelände, zu schließen. AIX