1. Region
  2. Vulkaneifel

Nistkastenaktion von Kreis und Natur- und Geopark Vulkaneifel

Artenschutz : Vögel bekommen an Schulen im Kreis ein Zuhause

(red) Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Vulkaneifel beteiligt sich gemeinsam mit dem Unesco Natur- und Geopark Vulkaneifel seit geraumer Zeit an der „Aktion Grün“ des Landes Rheinland-Pfalz.

Das ist ein Aktionsprogramm und Aktionsbündnis zugleich und unterstützt viele Projekte, die dem Natur- und Artenschutz dienen.

Als ein Zeichen für den Erhalt der Biodiversität und mit dem Ziel, in den jungen Einwohnern des Kreises  das Interesse an der heimischen Vogelwelt und dem Artenschutz zu wecken, wurde das Projekt „Wir geben Vögeln ein Zuhause“, ein Projekt zum Aufstellen von Nisthilfen an den Schulen, ins Leben gerufen.

„Die Nisthilfen können die Schulen zum Beispiel in Klassenprojekten oder Arbeitsgemeinschaften einbinden. Die Schüler haben so Gelegenheit, die verschiedenen Vogelarten zu beobachten. Bei den alljährlichen Säuberungen im Herbst können Schüler schließlich Wissenswertes über die Nestbauweisen der beobachteten Vogelarten lernen“, erläutert der Landespfleger der Unteren Naturschutzbehörde, Dr. Hendrik Albrecht.

Der Natur- und Geopark Vulkaneifel und der Kreis Vulkaneifel haben sich im Rahmen des Zenapa-Projekte (Zero Emission Nature Protektion Areas) das Ziel gesetzt, neben weiteren Klimaschutzaktivitäten, verschiedene Biodiversitätsmaßnahmen im Kreis umzusetzen.

Albrecht: „Mit diesen Aktivitäten setzt sich der Landkreis für den Schutz und den Erhalt der Artenvielfalt ein und leistet zudem einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Alle gesellschaftlichen Gruppen, von der Landwirtschaft über den Naturschutz bis hin zur Politik, den Kommunen und den Bürgern, müssen hier Hand in Hand zusammenarbeiten, um den Schutz und die nachhaltige Erhaltung unserer Arten zu sichern. Mit schon vergleichsweise kleinen Maßnahmen, wie einer Nisthilfe oder auch einem kleinen Blühstreifen, kann jeder seinen Beitrag leisten, um auch seltene Arten zu erhalten und dem Artensterben entgegenzuwirken“, ergänzt Landespfleger Hendrik Albrecht.

„Das Zwischenfazit ist erfreulich!“, erklärt Dieter Schmitz, Abteilungsleiter der Struktur- und Kreisentwicklung, in dessen Abteilung die Untere Naturschutzbehörde angegliedert ist.

„Bisher traf die Nisthilfen-Aktion auf große Zustimmung seitens der teilnehmenden Schulen. Viele der Nisthilfen wurden bereits verteilt und werden künftig fester Bestandteil der Schulhöfe und -gärten sein und bieten den dort lebenden Vögeln ein Zuhause.“

Der Schulleiter des Thomas-Morus-Gymnasiums Daun, Christoph Susewind, unterstreicht: „Durch das Aufstellen der Nisthilfen werden den Schülerinnen und Schülern die Zusammenhänge in der Natur vermittelt, sodass wir damit auch einen nachhaltigen Beitrag zur Umweltbindung auch in den kommenden Generationen leisten.“ Noch sind einige Nisthilfen bei der Unteren Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung vorrätig. Ansprechpartner beim Kreis ist  Hendrik Albrecht, Telefon  06592/933-581, E-Mail hendrik. albrecht@vulkaneifel.de