1. Region
  2. Vulkaneifel

Noch keine Einigung erzielt

Noch keine Einigung erzielt

TRIER/DAUN. (mh) Ohne Ergebnis vertagt wurde die gestrige Verhandlung vor dem Landgericht Trier zwischen Windkraftbetreiber Jörg Temme und dem Landkreis Vulkaneifel, bei der es um eine Schadenersatzforderung über 5000 Euro geht.

Weil eine der Parteien noch kurz vor der Verhandlung zusätzliche Beweismittel vorlegte, hat das Gericht der Gegenpartei Zeit eingeräumt, um sich mit den neuen Unterlagen auseinander setzen zu können. Am 13. März tagt das Gericht erneut. Ob dann aber bereits ein Urteil gefällt oder weiterer Klärungsbedarf angemeldet werde, sei noch unklar, teilte Claudia Stadler, Pressereferentin des Landgerichts Trier, mit. Der Landkreis Vulkaneifel muss sich wegen einer nachträglich zurückgezogenen Genehmigung für eine Photovoltaik-Anlage in Zilsdorf verantworten. Betreiber Temme wirft dem Kreis Verfahrensfehler vor und fordert 5000 Euro Schadenersatz. Bei einer Parallelklage vor dem Bundesgerichtshof vor zwei Wochen hat Temme Recht bekommen. Der Kreis musste ihm daraufhin 10 000 Euro zahlen. Insgesamt will der Unternehmer mit einer Reihe von Einzelklagen Schadenersatz von insgesamt 1,5 Millionen Euro geltend machen. Diese Summe setzte sich zusammen aus entgangenem Gewinn sowie Kosten, die entstanden seien, weil er wegen der versagten Baugenehmigung Verträge nicht habe einhalten können.