Nordische Disziplin

DAUN. (red) Für die Dauner Fernmelder aus der Heinrich-Hertz-Kaserne ging ein Traum in Erfüllung: Die Sportler sicherten sich den "Wanderpokal des Kommandos Strategische Aufklärung", als sie den ersten Platz beim Sportfest des Kommandos Strategische Aufklärung in Flensburg erreichten.

Die Träume von Millionen Fußballfans und 368 Fußballspielern sind derzeit 36 Zentimeter hoch, 4970 Gramm schwer und aus 18-karätigem Gold. Am 9. Juli steht fest, welche Fußballnation das Ziel erreicht und sich den Traum von der Weltmeisterschaft erfüllt hat. Die Dauner Fernmelder aus der Heinrich-Hertz-Kaserne bekommen zwar kein Gold, aber ihr Pokal ist dafür 68 Zentimeter hoch und 4980 Gramm schwer. Den "Wanderpokal des Kommandos Strategische Aufklärung" gewannen sie in Flensburg. Der Pokal ziert nun die kommenden zwölf Monate das Dienstzimmer von Oberstleutnant Guido Altendorf, dem Kommandeur des Fernmeldeaufklärungsabschnittes 931 in Daun. Am Sportfest in Flensburg beteiligten sich 13 Mannschaften. Nach einem vorher festgelegten Schlüssel wurden 13 Leichtathletik-, sieben Schwimm- und ein Fußballwettkampf in ein Gesamtergebnis umgerechnet. Von den maximal 315 Punkten erreichte die Mannschaft aus Daun 236 Punkte und sicherte sich damit den ersten Platz in der Gesamtwertung vor den Titelverteidigern des Elektronische-Kampfführung (EloKa)-Bataillons 932 aus Frankenberg und dem Fernmeldeaufklärungsabschnitt 921 aus Berlin. "Besonderen Anteil an unserem guten Abschneiden hatten Oberfeldwebel Paul Klär mit fünf Medaillen und Hauptfeldwebel Stefan Richter mit drei Medaillen", erklärt Oberleutnant Thomas Mayer, Sportoffizier in Daun und Kapitän der erfolgreichen Mannschaft. "Jetzt müssen wir den Pokal im kommenden Jahr verteidigen. Ich bin sehr optimistisch, das uns das gelingen kann", erklärt Kommandeur Altendorf.

Mehr von Volksfreund