1. Region
  2. Vulkaneifel

Nur noch einmal Radel-Spaß?

Nur noch einmal Radel-Spaß?

Dann doch: An diesem Sonntag startet die zehnte Auflage des Raderlebnistags "Kylltal aktiv". Wegen Finanzproblemen des Kyllburger Tourismusbüros stand die Jubiläumsveranstaltung in ihrer bisherigen Form zeitweise auf der Kippe, ist aber gesichert. Zur Zukunft des Events sind aber noch viele Fragen offen.

Gerolstein/Kyllburg. Die zehnte Auflage des beliebten autofreien Raderlebnistags "Kylltal aktiv", der seit jeher maßgeblich von den Tourismusbüros in Gerolstein und Kyllburg gemeinsam veranstaltet und finanziert wird, steigt an diesem Sonntag, 20. Juli, von 10 bis 18 Uhr.

Was ansonsten nur noch eine kurze Meldung Wert gewesen wäre, ist in diesem Fall durchaus von Interesse. Denn: Die Jubiläumsveranstaltung, die zunächst größer als sonst aufgezogen werden sollte, drohte angesichts der zwischenzeitlichen Schließung des Kyllburger Büros Ende März (der TV berichtete) allenfalls deutlich abgespeckt angeboten zu werden. Das bestätigt Hans Peter Böffgen, Geschäftsführer der Tourismus- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (TW) Gerolsteiner Land, auf TV-Anfrage: "Im Falle einer Absage der VG Kyllburg hätten wir uns unverzüglich mit Vertretern der beteiligten Gemeinden und Vereine zusammengesetzt und eine gemeinsame Lösung gefunden. Voraussichtlich hätten wir die Jubiläumsveranstaltung auf einer von Gerolstein bis Densborn verkürzten Strecke mit einem unverändert guten Programm angeboten." Also nur 15 statt der üblichen 26 Kilometer Radspaß. Oder eben 30 statt 52 Kilometer für Hin- und Rückfahrt.

Eine komplette Streichung der Veranstaltung sei hingegen nicht in Frage gekommen, schließlich sei "Kylltal Aktiv" als einer der größten und ältesten Raderlebnistage ein "fester Bestandteil des Freizeitangebotes" in der Region.

Nachdem aber aus Kyllburg Grünes Licht für die Finanzierung der Jubiläumsveranstaltung gekommen sei, konnte die Endplanung in Angriff genommen werden. Das Gesamtbudget für "Kylltal Aktiv" beträgt laut Böffgen 18 000 Euro. Entsprechend der Streckenlänge lassen sich die Kosten zu etwa gleichen Teilen den beiden beteiligten Verbandsgemeinden zuordnen. Im Gerolsteiner Land werden rund 25 Prozent davon zudem durch Sponsorengelder refinanziert. Böffgen hofft außerdem, dass sich die Kyllburger Seite auch für die Folgejahre an der beliebten Veranstaltung beteiligt. Aktuell gibt es nur eine Beteiligungszusage für dieses Jahr.

Kyllburgs Bürgermeister Bernd Spindler (SPD) erklärte, dass die Finanzierung für dieses Jahr ausschließlich durch Sponsoren sichergestellt wurde. Angesprochen auf die Zukunft der Veranstaltung sagte er: "Kylltal Aktiv muss und wird es auch in Zukunft geben." Angesichts des Überangebots von Raderlebnistagen müsse aber überlegt werden, ob künftig nicht ein Zweijahresrhythmus sinnvoller sei.

An den vielen Aktionspunkten in den Dörfern entlang der Strecke wird in diesem Jahr erneut neben Speis und Trank auch Unterhaltung angeboten. So gibt es in Mürlenbach um 10.30 Uhr eine Fahrradmesse mit anschließender Radsegnung sowie um 12 und um 15 Uhr Führungen auf der Bertrada Burg.

In St. Thomas locken neben musikalischer Unterhaltung vor allem Führungen in der Klosterkirche St. Thomas um 11 und 15 Uhr - sowie (die kleinen Besucher) eine Springburg und eine Kletterwand. In Gerolstein beginnt um 14 Uhr auf dem Brunnenplatz das Kinderprogramm mit den "Wasserdetektiven", gefolgt von einer Zauberschau um 15 Uhr und Musik mit der Band "The Voices" ab 16 Uhr.

Nähere Infos zum Programm sowie zu der Anreise per Bahn und der Fahrradmitnahme entlang der Strecke gibt es im Internet unter www.kylltalaktiv.de.