Energiewende Erneuerbare Energien - In der Vulkaneifel kommt der saubere Strom vor allem aus dem Norden

Daun/Gerolstein/Kelberg · Fast neunzig Prozent seines Stromverbrauchs produziert der Vulkaneifelkreis mithilfe von Wind, Sonne und Biogasanlagen. Den größten Anteil des sauberen Stroms liefert die ehemalige VG Obere Kyll.

Die neun Windkraftanlagen im Dehner Maar sind in die Jahre gekommen, zudem läuft die staatliche Förderung aus. Das Unternehmen Juwi will den Windpark vom derzeitigem Betreiber WPD aufkaufen, die Anlagen demontieren und dafür drei große Anlagen errichten, die den bisherigen Energieertrag auf mehr als 40 Millionen Kilowattstunden im Jahr verdoppeln sollen.

Die neun Windkraftanlagen im Dehner Maar sind in die Jahre gekommen, zudem läuft die staatliche Förderung aus. Das Unternehmen Juwi will den Windpark vom derzeitigem Betreiber WPD aufkaufen, die Anlagen demontieren und dafür drei große Anlagen errichten, die den bisherigen Energieertrag auf mehr als 40 Millionen Kilowattstunden im Jahr verdoppeln sollen.

Foto: TV/Vladi Nowakowski

Das Ziel ist gesteckt: Bis 2030 will Rheinland-Pfalz einhundert Prozent des Strombedarfs mit Windkraft-, Biogas-,  Solaranlagen und Wasserkraftwerken erzeugen.