1. Region
  2. Vulkaneifel

Observatorium auf dem Hohen List in neuer Hand

Astronomie : Neue Perspektiven am Observatorium Hoher List

Die Astronomische Vereinigung Vulkaneifel hat nach dem Besitzerwechsel der Sternwarte wieder ihre Arbeit aufgenommen.

Das Observatorium am Hohen List hat einen neuen Besitzer: Bruno Nelles, der hier schon vor mehr als 40 Jahren im Rahmen seiner Ausbildung bis hin zur Promotion als Astronom gearbeitet hat, ist seit März der neue Hausherr der Traditions-Sternwarte.

Der Wechsel dieser Liegenschaft in neue Hände ist besonders für die Astronomische Vereinigung Vulkaneifel am Hohen List (AVV) erfreulich. Seit Schließung des Observatoriums durch die Universität Bonn im Jahre 2012 hat die AVV als Untermieter der Uni Bonn keinen Zugang mehr zu den Kuppeln mit ihren Instrumenten, außer zum 1-m-Teleskop in dem angemieteten Gebäude. Dies hat sich nun entscheidend geändert, und mit der Einbeziehung der imposanten historischen Instrumente in den anderen Kuppeln kann die AVV ihre Angebotspalette für ein breites Publikum deutlich erweitern.

Nach Unterzeichnung des Mietvertrags Anfang Juni gab es eine große Reinigungsaktion durch etwa 30 Ehrenamtler der AVV. Ausgerüstet mit Besen, Eimer, Putzlappen, Staubsauger und Hochdruckreiniger ging man innen und außen zu Werke, wobei vor allem die Kuppeln von einer Menge Schmutz und sogar Laub befreit werden mussten. Auch die Teleskope wurden wieder herausgeputzt – die acht Jahre Stillstand hatten eine gewisse Patina hinterlassen. So wurde der nun schon lange andauernde Stillstand durch die Corona-Pandemie zum Vorteil genutzt.

Ein Meilenstein der Wiederinbetriebnahme war die Neuverspiegelung des 1-m-Spiegels zwischen Mai und Juni. Der Spiegel war über die Jahre ein wenig ‚erblindet‘. Aufwendig wurde er aus dem Teleskop montiert, zur Sternwarte Hamburg Bergedorf transportiert, um wieder in Schuss gebracht zu werden. Der Spiegel hat so nun wieder seine volle Reflektivität erhalten und nach Einbau einer speziellen Optik wird es ab dem Spätherbst erstmals Besuchern möglich sein, Himmelsobjekte mit den eigenen Augen durch das Riesenteleskop zu betrachten.

Sozusagen „in einem Aufwasch“ wurde auch der Spiegel des 60-Zentimeter-Ritchey-Crétien-Teleskops neu verspiegelt. Und so steht in Bälde den Astronomen und vor allem den interessierten Besuchern eine kleine Armada hochwertiger astronomischer Beobachtungsinstrumente zur Verfügung.

Das Vortragsprogramm der AVV – eigentlich von Februar bis November an jeden dritten Mittwoch des Monats ein Publikumsmagnet – kann leider noch nicht wieder aufgenommen werden. Denn eine normale Bestuhlung des Hörsaals ist mit dem nötigen Sicherheitsabstand den nach den Corona-Verordnungen nicht machbar.

Umso mehr sind die Beteiligten der AVV bestrebt, bei den Führungen und Beobachtungen so viel astronomisches Wissen wie möglich zu vermitteln und alle Fragen kompetent und umfänglich zu beantworten. Auf die Besucher wartet ein sehr spannendes Programm mit hochinteressanten Himmelsphänomenen.

Beispielsweise sei schon jetzt auf ein Ereignis hingewiesen, welches nur ganz wenigen Generationen vorbehalten ist. Es handelt sich um die große Konjunktion der Planeten Jupiter und Saturn, die sich am 21. Dezember dieses Jahres am Himmel so nahe kommen, dass man sie zusammen am Fernrohr zu sehen bekommt. Die nächste so starke Annäherung der beiden Planeten wird erst wieder im Jahre 2080 erfolgen.

Für den 21. Dezember kann man dann nur noch auf wolkenfreien Himmel hoffen, sodass die Menschen nach Feierabend die Gelegenheit haben, dieses spektakuläre Phänomen mit eigenen Augen zu sehen: Jupiter und seine vier hellsten Monde sowie Saturn mit seinem hellsten Mond in einem Blickfeld.

Die AVV wird nun in regelmäßigen Abständen in den Printmedien und via Facebook über aktuelle Ereignisse am Himmel und die Aktivitäten am Hohen List informieren. Ab September wird es an jedem Dienstag ab 19 Uhr das Treffen der Sternfreunde der AVV geben.

Bei wolkenlosem Himmel werden dann Beobachtungen an verschiedenen Instrumenten durchgeführt. Interessierte Besucher können auch gerne ihre Kameras mitbringen, die mit geeigneten Adaptern an einigen der Teleskope angebracht werden können. U

Unter Anleitung durch AVV-Mitglieder können dann eigene Astrofotos erstellt werden. Bei Bewölkung ist die AVV natürlich auch vor Ort und beantwortet alle Fragen von Laien zur Astronomie oder zu aktuellen Phänomenen und Ereignissen am Sternenhimmel.

An jedem Samstag gibt es Führungen zum 1-m-Teleskop. Samstag, 31. Oktober, jeweils um 15 Uhr, ab Sonntag, 1. November, bis Mittwoch, 31. März, dann jeweils um 19 Uhr, nach Einbruch der Dunkelheit. Weitere Informationen im Internet unter www.hoher-list.de/avv