1. Region
  2. Vulkaneifel

Ohne die Sparkasse geht nichts

Ohne die Sparkasse geht nichts

Vertrag abgeschlossen: Der Kreis Vulkaneifel ist dem Entschuldungsfonds des Landes beigetreten. Dafür muss er die kommenden 15 Jahre jährlich 767 000 Euro Eigenanteil aufbringen. Die Hauptlast trägt weiterhin die Kreissparkasse mit 500 000 Euro pro Jahr.

Daun/Gerolstein. Der Kreis hat seinen Beitritt zum Entschuldungsfonds des Landes besiegelt. Zuvor mussten kleine Änderungen eingearbeitet werden, da das Land unter anderem die Reduzierung von Kreiszuschüssen bei Baumaßnahmen in Kindertagesstätten nicht anerkannt hatte.
Die Rahmenbedingungen aber bleiben: Der Fonds soll den Kommunen helfen, Schulden abzubauen. Ende 2009 (der Zeitpunkt der Grundlage für die Berechnungen) belief sich der Schuldenstand des Kreises bei den Kassenkrediten auf 45 Millionen Euro. 30 Millionen Euro sollen während der Laufzeit des Fonds (15 Jahre) getilgt werden.
Außer leichten Gebührenerhöhungen (bei der KFZ-Zulassung), der Schließung des Kreismedienzentrums in Daun sowie der Übertragung der Trägerschaft des Eisenmuseums in Jünkerath spüren die Bürger relativ wenig von den Anstrengungen.
Die im vergangenen Jahr von der Verwaltung ins Spiel gebrachte und anschließend heftig diskutierte Schließung der Kreisbibliothek ist vom Tisch. mh
Extra

767 000 Euro muss der Kreis jährlich für den Kommunalen Entschuldungsfonds sparen. Mit seiner Liste kommt er sogar auf 813 000 Euro im Jahr: 500 000 Euro steuert die Kreissparkasse Vulkaneifel aus ihrem Gewinn bei. 110 000 Euro durch Stellenabbau sowie durch Nichtbesetzung frei werdender Stellen. 75 000 Euro durch die Gebührenerhöhung bei der KFZ-Zulassung. 40 000 Euro weniger bei der illegalen Abfallbeseitigung (ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen). 30 000 Euro für die Abgabe der Trägerschaft des Eisenmuseums in Jünkerath. 25 000 Euro für die Schließung des Kreismedienzentrums in Daun. 20 000 Euro für die Einstellung des Anruf-Taxis Andi in Kelberg. 13 000 Euro durch den Wegfall der Verlustabdeckung für den Adler- und Wolfspark Kasselburg, der verkauft wurde. mh