Paradies mit Gefahren

Fragen rund um das Themengebiet "Internet: Paradies mit Gefahren" können Leser heute, Montag, 2. Juni, bei einer vom Trierischen Volksfreund und dem Arbeitskreis Jugend Vulkaneifel angebotenen Telefonaktion stellen. Drei Experten geben von 16 bis 18 Uhr Auskunft.

Daun/Trier. (sts) Das Internet mit all seinen positiven Facetten wird weltweit zur Kommunikation, Information und Unterhaltung genutzt. Kinder und Jugendliche wachsen mit diesem Medium wie selbstverständlich auf und stoßen dabei - oft unbeabsichtigt und unvorbereitet - auch auf die Schattenseiten des Internets. Der Arbeitskreis Jugend Vulkaneifel und die Jugendsachbearbeiter der Polizeidirektion Daun reagieren auf den dringenden Bedarf der Vermittlung von Medienkompetenz, indem sie in Kooperation mit medienundbildung.com sechs Infoabende für Eltern in verschiedenen Schulen des Kreises anbieten. Parallel zu der Elternabendreihe gibt es heute, Montag, 2. Juni, zwischen 16 und 18 Uhr eine Telefonaktion, unterstützt vom Trierischen Volksfreund, bei der sich Eltern und Jugendliche an Experten aus den Bereichen Medienpädagogik, Strafrecht, Datenschutz und Jugendarbeit wenden können. Bettina Sieding arbeitet als freie Referentin für verschiedene Institutionen auf Landes- und Bundesebene zum Themenbereich "Chancen und Risiken der neuen Kommunikationsformen im Internet unter den Aspekten des Jugendmedienschutzes". Sie referiert auf Fachtagungen und Elternabenden. Thomas Albrecht, seit 1981 Staatsanwalt in Trier, ist seit 2002 zuständig für den Bereich "Internet-Kriminalität" im Bezirk des Landgerichts Trier, ein auf seine Anregung hin zu diesem Zeitpunkt neu errichtetes Spezial-Dezernat. Albrecht ist zudem Referent an der Polizeischule Wittlich zum Thema "Internet-Kriminalität". Darüber hinaus hat er verschiedene Vorträge an der deutschen Richterakademie Wustrau und beim Bundeskriminalamt zum Thema "Internet" gehalten. Christian Kleinhanß ist der pädagogische Leiter von medienundbildung.com, eine Tochtergesellschaft der rheinland-pfälzischen Landesmedienanstalt. Mit seinem großen Team von Medienpädagogen bietet er Multimedia-Projekte an Ganztagsschulen in Rheinland-Pfalz an. "Unser Ziel ist es, die Kinder medienkompetent zu machen", sagt Kleinhanß. "Jugendmedienschutz ist wichtig und sorgt für einen rechtlichen Rahmen, doch ich halte es für unerlässlich, dass unsere Kinder, die in ein digitales Zeitalter hineinwachsen, selbstkritisch mit den Medien, die sie umgeben, umzugehen lernen", erklärt der Medienpädagoge Kleinhanß.