Piloten und Boliden aus vieler Herren Länder bei der Eifel Rallye in und um Daun

Veranstaltung : Piloten und Boliden aus vieler Herren Länder

„Rallye around the World“ lautet das Motto der Eifel Rallye, bei der namhafte Fahrer vom 18. bis 20. Juli in und um Daun starten.

Beim ADAC Eifel Rallye Festival vom 18. bis 20. Juli versammelt sich erneut die Rallye-Prominenz in und um Daun. Das größte rollende Rallye-Museum lockt schon im neunten Jahr nicht nur eine Vielzahl historischer Rallye-Boliden in die Vulkaneifel, in Daun treffen sich auch deren frühere Piloten und viele Menschen aus dem Umfeld dieses Sports. „Um die Historie des Rallyesports zu fördern, lassen wir nur Originale oder originalgetreu restaurierte oder nachgebaute Fahrzeuge zu. Der Zuschauer soll keinen Unterschied zu den berühmten Rallyeautos von damals erkennen,“ ist Reinhard Klein (Köln) sichtlich stolz auf das erneut beachtliche Starterfeld. Der Kopf von ‚Slowly Sideways‘, der europaweiten Vereinigung von Besitzern historischer Rallye-Fahrzeugen, erklärt weiter, „wir haben in diesem Jahr viele neue Autos, die es so noch nicht, oder nur selten zu sehen gab. Der Verzicht auf jegliche Zeitwertung macht es möglich, dass bei uns auch Fahrzeuge dabei sind, die bei keiner Veranstaltung mit Wettbewerbs-Charakter an den Start gehen könnten.“

Das Motto des diesjährigen Festivals lautet: „Rallye around the World“. Was es damit auf sich hat? Ganz einfach: Vertreter des Rallyesports rund um den Globus kommen nach Daun – samt ihrer einzigartigen Boliden.

Das Konzept des Eifel Rallye Festivals lockt aber auch die Macher anderer Histo-Rallyes in die Vulkaneifel. „Bislang haben sich Veranstalter aus Portugal, Spanien, Frankreich und Österreich angekündigt, die sich unser Konzept genauer anschauen wollen“, erklärt Orga-Leiter Otmar Anschütz (Daun), der als Vorsitzender des MSC Daun die organisatorischen Fäden dieser Großveranstaltung in den Händen hält.

Die Riege der namhaften Fahrer füllt sich immer weiter. Das Teilnehmerfeld wird vom Finnen Timo Salonen angeführt. Der Weltmeister von 1985 fährt einen Peugeot 205 T16E2, mit dem er den WM-Titel gewann. Der Schwede Stig Blomqvist gehört quasi schon zum Festival-Inventar. Der Weltmeister von 1984 wird unter anderem am Steuer eines rund 1000-PS-starken Ford RS200-Prototypen sitzen. Zwei Weltmeistertitel in der Damenwertung bringt Isolde ‚Isi‘ Holderied mit in die Eifel. Sie fährt ihren Toyota Corolla WRC, mit dem sie 1999 die Damenwertung bei der Rallye Monte-Carlo gewann. Jochi Kleint, der Europameister von 1979, fährt den VW Golf GTI 16V, den er 1987 in der DM an den Start brachte.

Der zweifache Deutsche Rallye-Meister Harald Demuth hat bislang noch keine Ausgabe des Eifel Rallye Festivals ausgelassen. Sein Co-Pilot Wolf-Dieter Ihle bringt für ihn jenen originalen Audi 80 GLE nach Daun, mit dem Demuth 1979 in Portugal die ersten WM-Punkte für Audi einfuhr. Mit dabei auch Matthias Kahle, deutscher Rekordmeister, im Skoda 130 RS.

Nachdem er sich in den letzten Jahren in der Rallye-Szene etwas rar gemacht hatte, gibt es für die Fans nun ein Wiedersehen mit Erwin Weber. Der zweifache Deutsche Rallye-Meister und Europameister von 1992 hat auch einen, wenn auch inoffiziellen, Weltmeistertitel im Gepäck. 1996 steuerte er bei seinen Starts im Seat Ibiza Kit-Car wichtige Punkte zum 2-Liter-WM-Titel für die Spanier zu. Er ist  gespannt darauf, „alte Kollegen und Freunde zu treffen, dafür wollte ich immer schon mal nach Daun kommen, jetzt funktioniert es endlich“, sagt Weber.

Rasante Drifts vor großer Kulisse: Das verspricht das Eifel Rallye Festival, das im Juli wieder in und um Daun veranstaltet wird. Foto: TV/Jürgen Hahn

Der Besuch der Rallye-Meile in Daun ist kostenlos, für den Besuch der Wertungsprüfungen gibt es verschiedene Tickets – sowie die begehrten Programmhefte.

Mehr von Volksfreund