1. Region
  2. Vulkaneifel

Pistole an die Schläfe

Pistole an die Schläfe

GILLENFELD. Aufregung in der Pulvermaar-Gemeinde: Ein unbekannter Täter hat am Montag kurz vor 16 Uhr den Schlecker-Markt in Gillenfeld überfallen. Er setzte einer Verkäuferin eine Pistole an die Schläfe und verlangte die Herausgabe der Einnahmen. Mit 150 bis 200 Euro Beute flüchtete der Mann zu Fuß.

Montag, kurz vor 16 Uhr: Ein Mann betritt den Schlecker-Markt in der Ortsmitte von Gillenfeld. Er nimmt Rasierschaum und Eau de Toilette aus einem Regal und geht damit zur Kasse. Vor dem Bezahlen an der Kasse hält er aber dann plötzlich eine kleine Pistole an die Schläfe der im Markt zu diesem Zeitpunkt allein anwesenden Kassiererin und fasst sie am Hals. Er fordert die Frau auf, die Kasse zu öffnen. Als die Kasse offen ist, greift der Mann hinein und macht sich mit einer Beute von 150 bis 200 Euro zu Fuß davon. Täter spricht osteuropäischem Akzent

So schildert die Polizei den Überfall gestern mitten in der 1500-Einwohner-Gemeinde. Norbert Müller, Chef der Kriminalinspektion Wittlich, sagt, nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen scheine der Überfall nicht von langer Hand vorbereitet gewesen zu sein. Unklar ist auch, ob die Pistole echt war. "Es war eine auffallend kurze schwarze Pistole mit einem glänzenden Lauf", berichtet Müller. Die Polizei beschreibt den Täter so: Er soll zwischen 25 und 30 Jahre alt sein, etwa 1,80 Meter groß, mit schmaler, sportlicher Figur und dunklen, kurz geschnittenen Haaren. Er trug Jeans und eine dunkle Jacke mit (nicht bekannter) Aufschrift im Brustbereich und einem Emblem am Ärmel. "Der Täter sprach mit einem osteuropäischen Akzent", ergänzt Müller die Beschreibung. Die Polizei war mit Kräften aus Daun, Wittlich und Mayen vor Ort und es wurde laut Müller für die Fahndung nach dem Täter auch ein Hubschrauber angefordert. Die Fahndung blieb bis Redaktionsschluss allerdings erfolglos, der Täter wurde bis zum Abend noch nicht gefasst. Monika Neumann, die in der schräg gegenüber dem Schlecker-Markt liegenden Bäckerei Kalsch arbeitet, berichtet, kurz vor 16 Uhr sei eine Frau in den Laden gekommen und habe sie gebeten, die Polizei wegen des Überfalls zu informieren. Offenbar war in der Schlecker-Filiale kein Telefon. Der Anruf bei der Polizei habe sich dann aber doch erübrigt, da ein anderer Passant die Alarmierung per Handy erledigt habe. Monika Neumann macht sich angesichts des Überfalls auf den Schlecker-Markt ihre Gedanken: "Wir haben schon oft darüber geredet, ob es für die Verkäuferinnen, wenn sie allein in dem Laden sind, nicht zu gefährlich ist." Hinweise auf den Täter nimmt die Kriminalinspektion Wittlich, Telefon 06571/9500-0 oder -25, entgegen.