1. Region
  2. Vulkaneifel

Pitt-Kreuzberg-Galerie macht ihrem Namen Ehre

Pitt-Kreuzberg-Galerie macht ihrem Namen Ehre

Die Pitt-Kreuzberg-Galerie der Gebrüder Rau hat beim Dorf- und Gästefest Schalkenmehren etwas ganz Besonderes geboten. Sie zeigte erstmals zehn Bilder aus der Spätphase des Künstlers, die noch nie zuvor öffentlich präsentiert wurden.

Schalkenmehren. Wie ein Magnet hatte die Ankündigung auf die Kreuzberg-Fans gewirkt: Die Aussicht, zehn erstmals öffentlich ausgestellte Bilder aus der Spätphase des Künstlers Pitt Kreuzberg zu sehen, lockte rund 250 Gäste nach Schalkenmehren. Dort hat die größte Kreuzberg-Privatsammlung an zwei Tagen mehr als 80 Werke ausgestellt. Die Gäste kamen von weit her - unter anderem aus den Benelux-Ländern, Aachen, Berlin, Köln und der ganzen Eifel.
Auch prominente Besucher wie die Romanautorin Ute Bales aus Freiburg kamen in den Kunstort Pitt Kreuzbergs. Dem alten Stallgebäude aus Lavakrotzen, in dem Bilder des Malers aus 60 Jahren auf zwei Ebenen kompakt präsentiert wurden, sieht man seinen wertvollen Inhalt nicht an. Die Galerie setzt nicht wie ein Museum auf das Bewahren kostbarer Bestände, sondern erfreut seine Besucher mit wechselvollen Inhalten, ein Streifzug durch Zeiten mit den Augen eines achtsamen Künstlers gesehen.
Sonderführungen mit Einführungsvorträgen bot der Kulturwart des örtlichen Eifelvereins Hartmut Flothmann, der die Ausstellung fachlich betreute, zu den Themen: "Spätphase von Pitt Kreuzberg", "Porträts und Selbstporträts von Pitt Kreuzberg" sowie "Pitt Kreuzbergs Schalkenmehren". Eine Lesung des Autors zum Bild "Wald an der Altburg", 1941, rundete die Veranstaltungsreihe ab.
Mit sehr persönlichen und kreativen Einträgen in das Gästebuch dankten viele Besucher für die Ausstellung und die themenbezogenen Vorträge. Gefühle und Wertschätzung derer, die Pitt Kreuzberg noch aus Kindheitstagen kannten, drücken sich in den zahlreichen Einträgen des Gästebuches aus. Manchmal auch auf ganz überraschende Weise, wie Bernhard Gies vermerkt: "Die Fahrt von Trier hierher, zu Pitt Kreuzberg und nach Schalkenmehren hat sich gelohnt! Kreuzberg - eine neue Entdeckung."
Der Autor des Artikels, Hartmut Flothmann, ist Kulturwart des Eifelvereins Schalkenmehren und betreut die Kreuzberg-Galerie auf den Dorf- und Gästefesten in Schalkenmehren seit 2006 mit Sonderführungen und Vorträgen. Auf Anfrage von Gruppen bietet er Wanderungen "Auf den Spuren von Pitt Kreuzberg" an.
Extra

"Unter dem großen Himmel - Ein Roman über Pitt Kreuzberg", so heißt das Buch von Ute Bales, das am Freitag, 10. August, 19 Uhr, im Forum in Daun vorgestellt wird. Die Autorin wird erstmals aus ihrem neuesten Werk lesen. Im Mittelpunkt steht der Maler Pitt Kreuzberg. Der Eintritt ist frei. red